RegistrierungMitgliederlisteAdministratoren und ModeratorenSucheHäufig gestellte FragenHangmanZum PortalZum KalenderZur Startseite

Zum Ende der Seite springen

Autorenregister

A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L M Mac Mc N  O  P  Q  R  S Sch  St  T  U  V  W  X  Y  Z Ä,Ö,Ü Å,Æ,Ø

Anthologien


Nethas Schmökerkiste » Suche » Suchergebnis » Hallo Gast [anmelden|registrieren]
Zeige Themen 1 bis 25 von 5386 Treffern Seiten (216): [1] 2 3 nächste » ... letzte »
Autor Beitrag
Thema: Lese gerade Juli - September 2019
Meggie

Antworten: 36
Hits: 295

10 Sep, 2019 21:26 03 Forum: Lese gerade

Amy Kaufman - These Broken Stars: Sofie & Gideon

Thema: Neuer Lesestoff Juli - September 2019
Meggie

Antworten: 5
Hits: 86

31 Aug, 2019 10:40 18 Forum: Neuer Lesestoff

In den letzten Tagen sind einige Bücher bei mir eingezogen:

Diana Wynne Jones - Fauler Zauber
Markus Heitz - Energija
Markus Heitz - Wächter
Markus Heitz - Vorsehung
Benedict Jacka - Das Labyrinth von London
Benedict Jacka - Das Ritual von London
Helene Sommerfeld - Die Ärztin: Die Wege der Liebe
Lisa Maxwell - Der letzte Magier von Manhattan
Rebecca Gablé - Teufelskrone
Madeline Miller - Ich bin Circe
Agatha Christie - Vier Frauen und ein Mord
Ursula Poznanski - Erebos 1 und 2

So, und wer schenkt mir jetzt noch Zeit, um das alles zu lesen???? megalach

Thema: Lese gerade Juli - September 2019
Meggie

Antworten: 36
Hits: 295

29 Aug, 2019 19:16 15 Forum: Lese gerade

Madeline Miller - Ich bin Circe

Thema: [Science-Fiction] André, Martina: RoboLOVE #1 (e-book)
Meggie

Antworten: 3
Hits: 61

25 Aug, 2019 10:15 56 Forum: Fantasy & SF: A - C

Meine Meinung:
Jack, eigentlich als Kampfroboter in der Wüste Gobi eingesetzt, gibt seinem Kameraden Will das Versprechen, sich nach dessen Tod um Marci, Wills Ehefrau und seine Söhne zu kümmern.
Als Escort-Roboter getarnt, taucht er bei Marcis Arbeitgeberin Rochelle MacIntyre auf, betäubt diese, entführt Marci und stiehlt wichtige Dateien.
Nach und nach gewinnt er jedoch Marcis Vertrauen und überzeugt sie davon, für eine gefährliche Mission einzutreten, die den Untergang der Menschheit verhindern soll. Marci willigt ein, tut sich jedoch schwer damit, Jack zu vertrauen.

Roboter im Erotikgeschäft boomen in manchen Ländern. Dabei wird jedoch immer das männliche Publikum bedient. Die Autorin orientiert sich nun am weiblichen Kunden. Ein Roboter für gewisse Stunden, der einfühlsam und liebevoll ist - und auch noch das Haus putzen kann.

Denkt man. Denn dahinter steckt die Taktik, das Geschäft mit Kampfhybriden, halb Mensch, halb Roboter zu verhindern und die Verantwortlichen zur Rechenschaft zu ziehen.

Jack ist solch ein Roboter. Doch dürfen wir uns ihn nicht wie eine Maschine vorstellen. Seine Gefühle sind erwacht, d. h. er hat ein erweitertes Bewusstsein entwickelt und empfindet fast genau wie ein Mensch. Trotzdem bleibt er ein Roboter, eine Kampfmaschine.

Er ist auch zu Liebe fähig und das ist es, was er für Marci empfindet. Doch Marci ist ein Mensch, eine Frau, die sich schwer tut, für eine Maschine mehr als Sympathie zu empfinden.

Dieses Problem, Mensch - Roboter, muss nun irgendwie gelöst werden. Die Autorin geht dabei aber nicht gerade zimperlich vor und schildert, wenn nötig, mit aller Härte, wie der Kampf um Macht und Geld, auch auch um Liebe, Hass und Neid vonstatten geht.

Es handelt sich nicht um einen puren Erotikroman, doch kommt es im Laufe der Geschichte zu einigen erotischen Handlungen zwischen Mensch und Roboter, die auch eingehend geschildert werden. Dabei darf man nicht prüde sein, es geht teilweise sehr hart zur Sache.

Die Idee, einen "menschgewordenen" Roboter in den Mittelpunkt zu stellen, ist nicht neu. Die Beziehung zwischen Mensch und Roboter wird jedoch noch nicht so eingehend geschildert. Auch ist es etwas, was für mich nicht bis nur schwer vorstellbar ist. Kann man einen Roboter lieben? Dieser Frage geht die Autorin hier ausführlich nach.

Jack wirkt sehr sympathisch, fürsorglich und liebevoll. Teilweise merkt man ihm das "Roboter-Sein" gar nicht an. Doch dann kommen wieder Momente, in denen es unübersehbar ist. Marci ist eine kluge Frau, die leider viel zu früh den Vater ihrer Kinder verlieren musste. Sie sehnt sich nach dem Vertrauen, weiß aber nicht, ob sie dies jemals wieder aufbauen kann. Schon gar nicht zu einem Roboter.

Die Geschichte baut sich nicht langsam auf, man ist gleich mittendrin, bekommt jedoch immer wieder Erklärungen, so dass man allem gut folgen kann.
Das Technische wird auch gut erklärt, so dass man auch versteht, wie ein Roboter funktioniert.

Eigentlich ist die Autorin vor allem für ihre historischen Romane vorwiegend über die Zeit der Templer bekannt, zeigt aber mit dem vorliegenden Auftakt zu einer Trilogie, dass sie auch anders kann und legt nun eine Dystopie vor. Den Genrewechsel hat sie gut gemeistert.

Einzig die teilweise in bestimmten Szenen sehr vulgäre Sprache hat mich etwas gestört. Sie gehört aber auch dazu, um den Unterschied zwischen den einzelnen Schichten darzustellen.

Die Geschichte ist spannend, actionreichen und in gewissen Szenen sehr gefühlvoll.

Fazit:
Kann ein Mensch einen Roboter lieben?

4 sterne

Thema: Lese gerade Juli - September 2019
Meggie

Antworten: 36
Hits: 295

24 Aug, 2019 16:26 48 Forum: Lese gerade

Zitat:
Original von Netha
Liebe Nicole, gekürzt wäre ja halb so schlimm. Bei mir war mitten drin Ende, gerade als es spannend wurde.


Da würde ich aber mal nachfragen. Vielleicht ist die Datei auch fehlerhaft.

Thema: André, Martina - RoboLove Operation: Iron Heart Abschnitt 4
Meggie

Antworten: 17
Hits: 143

24 Aug, 2019 00:22 45 Forum: André, Martina - RoboLove - Operation: Iron Heart

Martina, ich hab die eine Mail geschickt. breit grins

Thema: André, Martina - RoboLove Operation: Iron Heart Abschnitt 4
Meggie

Antworten: 17
Hits: 143

20 Aug, 2019 14:43 24 Forum: André, Martina - RoboLove - Operation: Iron Heart

Zitat:
Original von MartinaA
Sie hat zudem eine hübsche Tochter, die charakterlich so ganz anders ist als ihre Mutter und in Schottland an einer Elite Uni Robotics studiert.


Ah, ich hatte Schottland schon etwas im ersten Teil vermisst megalach megalach breit grins breit grins

Ich liebe übrigens Deine Bilder bei Instagram & Co. Da kann man immer so schön träumen.

Thema: André, Martina - RoboLove Operation: Iron Heart Abschnitt 4
Meggie

Antworten: 17
Hits: 143

20 Aug, 2019 14:41 20 Forum: André, Martina - RoboLove - Operation: Iron Heart

Warum eigentlich gerade Roboter? Was fasziniert dich denn an dem Thema so?

Ich persönlich finde es auch höchst interessant. Vor allem, für welche Bereiche sie eingesetzt werden.

Zuhause haben wir ja auch ein paar (Staubsauger, Alexa, etc.) Aber mir einen menschenähnlichen ins Haus zu holen, käme mir dann doch etwas befremdlich vor (obwohl so ein C3PO oder R2D2 schon niedlich wären megalach megalach )

Thema: André, Martina - RoboLove Operation: Iron Heart Abschnitt 4
Meggie

Antworten: 17
Hits: 143

19 Aug, 2019 16:23 34 Forum: André, Martina - RoboLove - Operation: Iron Heart

Ich habe fertig. breit grins

Spannend ging es jetzt gerade im letzten Kapitel zu. MacIntyre und Tanaka haben sich ja da eine böses Spielchen ausgedacht. An Jacks Programmierung herumzufuschen war da das I-Tüpfelchen.

Mir hat der Auftakt zu der Trilogie sehr gut gefallen (bis auf die teilweise etwas vulgären Ausdrücke). Ansonsten sind die Charaktere jedoch sehr sympathisch.

Spielt der nächste Teil mit den gleichen Protagonisten oder rücken andere Charaktere ins Rampenlicht? Auf jeden Fall werde ich den nächsten Teil gerne lesen.

Thema: André, Martina - RoboLove Operation: Iron Heart Abschnitt 3
Meggie

Antworten: 7
Hits: 120

19 Aug, 2019 15:22 19 Forum: André, Martina - RoboLove - Operation: Iron Heart

Marci und Jack sind sich also, ich drück es mal harmlos aus, näher gekommen. Für Jack ist damit natürlich ein Traum in Erfüllung gegangen. Nur fehlt die Liebe noch etwas.

Marci hat Gefühle für ihn. Welche, muss sie noch herausfinden. Da sie eifersüchtig reagiert, als er mit Jill aufs Hotelzimmer verschwindet, steckt wohl sehr viel mehr dahinter, als sie sich selbst eingestehen will.

Allerdings frage ich mich, ob es wirklich Liebe sein kann, die Jack empfindet. Auch wenn er Gefühle empfinden kann, bleibt er immer noch ein Roboter, eine Maschine, von Menschenhand gemacht. Irgendwie kann ich mir das nicht wirklich vorstellen.

Was hat MacIntyre nur vor? Steckt er sogar hinter dem Mord an seiner Ehefrau, weil er selbst in das Essort-Geschäft einsteigen will? Zuzutrauen wäre es ihm. Auf jeden Fall ist er ein sehr unsympathischer Mann.

Im vorhergehenden Abschnitt schreibst Du, Martina, dass aufgrund von Netflix die Zusammenfassungen am Anfang der Kapitel entstanden sind.
Ich persönlich überfliege sie - wenn man das Buch am Stück liest.
Sollte das Buch kapitelweise gekauft werden können, dann finde ich die Zusammenfassungen wieder gut.

Ich bin zwar nicht prüde, habe auch schon den ein oder anderen Erotikroman gelesen, bin aber von diesem Genre eigentlich wieder abgekommen, weil mir die Ausdrucksweise teilweise nicht gefällt. Jetzt gerade bei MacIntyre fand ich diese Ausdrucksweise teilweise sehr vulgär, auch bei den anwesenden Frauen. Ich mag solch eine Sprache nicht, aber sie spiegelt wahrscheinlich genau das Innenleben der Personen wider. Geld spielt keine Rolle, Anstand auch nicht. Wenn mir meine Freunde weglaufen, kaufe ich mir eben neue. Ein sehr trauriges Leben.

Bis jetzt finde ich jedoch die Entwicklungen sehr spannend, vor allem, wenn es um Jack und Marci geht.

Thema: André, Martina - RoboLove Operation: Iron Heart Abschnitt 2
Meggie

Antworten: 10
Hits: 128

18 Aug, 2019 12:10 54 Forum: André, Martina - RoboLove - Operation: Iron Heart

Eine grausame Zukunft, die du da geschaffen hast. Roboter, die unsere Kämpfe austragen. Hybriden, die unsere Kämpfe austragen müssen. Gegen den Willen zu einer Kreatur gemacht zu werden, um dann für etwas zu sterben, dass man selbst nicht vertreten kann.

Kriege , die zur Unterhaltung der Menschen gesendet werden - es gibt nichts, was man sich nicht vorstellen kann. Zur Belustigung anderer sich am Tod von Fremden zu ergötzen, das Niveau sinkt auf Minuswerte herab.

Profit und Macht - ein Spiel, dass wohl noch Jahrtausende gespielt wird. Eine Einigung wird dahingehend wohl nie erzielt werden.

Das Geschäft mit Robotern boomt. Interessant fand ich deshalb, wie Du die Gefühlswelt der Roboter beschreibst, Martina. Dass ihr "Gehirn" sozusagen wächst, und deshalb Emotionen zulässt. Gerade bei Jack sehr schön zu erkennen.

Ich mag ihn sehr, sein Handeln und Denken kommt dem eines Menschen fast gleich. Nur die übermenschliche Stärke und das Naive was Emotionen angeht, unterscheidet ihn. Impulsiv handelt er nicht. Er berechnet ja alles. Aber wenn es um Marci geht...?

Erschreckend, dass diese Zukunft, die hier beschrieben wird, nicht mal 50 Jahre entfernt ist. Und sog. Sex-Roboter ja auch schon Gang und Gebe sind. Die Japaner sind da glaube ich sehr weit vorne, oder? Wenn man dann alles etwas weiterspinnt, wieso soll es dann nicht wirklich irgendwann so sein.

Drohnen sind ja auch schon im Einsatz. Selbstfahrende Autos, selbstfliegende Flugzeuge... alles ist möglich.

Ich kann mir nur nicht vorstellen, dass die Roboter wirklich so lebensecht aussehen. Irgendwas muss sie verraten, zumindest äußerlich. Und ihnen nur in die Augen zu schauen, um zu sehen, dass sich dahinter eine Kamera befindet, wird es nicht sein.
Zumindest kann ich mir das nicht vorstellen (oder will es vielleicht auch nicht???).

Sehr spannend finde ich Marcis Entwicklung. Sie ist eine starke Frau. Und ihr Wille, etwas zu ändern, wird neu entfacht. Gerade, um ihren beiden Kindern eine neue Welt zu ermöglichen. Dahingehend bin ich gespannt, was sie noch aus sich herausholt.

Die Flucht von Marci und Jack fand ich sehr rasant, mithilfe von Silver haben sie es jedoch geschafft.

Etwas misstrauisch bin ich noch bei Cathrin. Verfolgt sie wirklich die Ziele, die sie geschildert hat? Und wer hat Rochelle umgebracht? Jack war es nicht, aber steckt vielleicht Cathrin doch dahinter?

Thema: André, Martina - RoboLove Operation: Iron Heart Abschnitt 2
Meggie

Antworten: 10
Hits: 128

18 Aug, 2019 10:44 08 Forum: André, Martina - RoboLove - Operation: Iron Heart

Ich bin gerade mitten im ersten Kapitel.
Dort ist mir aufgefallen, dass Marci, kurz bevor sie ohnmächtig und von Jack in ihre Wohnung gebracht wird, denkt, dass Logan seinen achten Geburtstag nicht erlebt.
Als sie dann später im Taxi sitzen, sagt Jack zu Logan: "Für einen sechsjährigen bist du ganz schön vorlaut".

Thema: André, Martina - RoboLove Operation: Iron Heart Abschnitt 1
Meggie

Antworten: 15
Hits: 139

18 Aug, 2019 09:32 31 Forum: André, Martina - RoboLove - Operation: Iron Heart

Die Vorschau zu der Serie habe ich mir angesehen. Ich behalte diese mal im Auge. Hört sich sehr interessant an.

Thema: André, Martina - RoboLove Operation: Iron Heart Abschnitt 1
Meggie

Antworten: 15
Hits: 139

18 Aug, 2019 09:31 53 Forum: André, Martina - RoboLove - Operation: Iron Heart

Jack ist von außen also nicht von eine Menschen zu unterscheiden. Er denkt zwar zum größte Teil "mechanisch", doch sind ihm auch Gefühlsregungen gegeben. Er kann also "empfinden". Mitleid, Sorge und - wie man am Ende merkt - auch Liebe.

Eine sehr interessante Vorstellung, wen man nicht außer Acht lässt, dass er ein Roboter ist.

Für den Krieg eingesetzt, ist sein Dasein jedoch genau das, was ich mir schon seit Jahren denke.

Ein Krieg, geführt von Robotern. Jedoch dann auch noch Hybriden einzusetzen, damit ja ein Vorteil für eine Seite besteht, ist grausam und unvorstellbar.

Jack scheint sehr sympathisch. Seine Sorge um seinen Freund ist beispielhaft. Schade nur, dass er ihn nicht retten konnte. Aber sonst wäre das Buch ja nicht das, was es ist megalach

Ich bin nun gespannt, wie es weitergeht, vor allem, wie viel mehr Jack wohl ein Mensch als Roboter ist.

Thema: André, Martina - RoboLove Operation: Iron Heart Abschnitt 1
Meggie

Antworten: 15
Hits: 139

17 Aug, 2019 23:16 50 Forum: André, Martina - RoboLove - Operation: Iron Heart

Ich steige morgen mit in die Leserunde ein. War etwas hektisch die letzten Tage, aber jetzt hab ich wieder Ruhe und komme zu Lesen.

Thema: Lese gerade Juli - September 2019
Meggie

Antworten: 36
Hits: 295

31 Jul, 2019 10:24 25 Forum: Lese gerade

Nora Alexander - Opa und die Nacht der Wölfe

Thema: [Fantasy] Springorum, Björn - Spiegel des Bösen
Meggie

Antworten: 0
Hits: 36

Text Springorum, Björn - Spiegel des Bösen 27 Jul, 2019 13:01 51 Forum: Fantasy & SF: S - U

Autor: Springorum, Björn
Titel: Spiegel des Bösen
Originaltitel: --
Verlag: Thienemann Esslinger
Erschienen: 2017
ISBN-13: 978-3-522-62147-2
Seiten: 384
Format: ebook
Serie: --
Preis: 11,99 Euro

Autorenporträt:
Zitat:
Björn Springorum, geboren 1982 in Calw, würde am liebsten am zweiten Stern rechts abbiegen, im Kleiderschrank eine neue Welt entdecken, durch einen Kaninchenbau ins Wunderland fallen, mit einem Ring unsichtbar werden, nur durch das Lesen eines Buches nach Phantásien reisen oder eine recht wagemutige Partie Quidditch spielen. Weil sich das alles als schwieriger herausstellt als gedacht, schreibt er eben solange seine eigenen Geschichten. Björn Springorum studierte Englisch und Geschichte, lebt, schreibt und liest in Stuttgart und wird von drei Katzen gehörig auf Trab gehalten.

Quelle: Thienemann Esslinger

Inhaltsangabe:
Zitat:
Ein Grandhotel, in dem das Grauen herrscht, ein Zimmermädchen, das auf Rache schwört, drei Berghexen, die auf Seelen lauern, und eine Liebesgeschichte, die von Anfang an zum Scheitern verurteilt ist ... Ein ungewöhnlicher, fesselnder Phantastikroman: Gänsehaut pur!

Quelle: Thienemann Esslingr

Meine Meinung
Sophie verbringt ihre Ferien zusammen mit ihren Eltern in einem edlen Grandhotel in den Bergen. Davon ist sie wenig begeistert, da ihr Vater nur dorthin wollte, um an seinem Buch über das Hotel zu arbeiten. So haben ihre Eltern aufgrund der Recherche keine Zeit für Sophie. Dies führt dazu, dass Sophie sich wünscht, ihre Eltern wären gar nicht da.
Als Sophie am nächsten Morgen aufwacht, sind ihre Eltern verschwunden und auch sonst scheint das Hotel verändert. Alles wirkt heruntergekommen, kaputt und alt. Im Keller trifft sie auf Max, Margarete und Ludwig, alles Teenager in ihrem Alter. Aber auf Sophie wirken sie altmodisch. Und nach langem Hinterfragen, scheinen die drei auch schon längere Zeit hier unten festzusitzen. Gemeinsam versuchen sie herauszufinden, was passiert ist und stoßen dabei auf ein skandalöses Geheimnis. Und merken bald, dass in den Spiegeln das Böse lauert.

"Der Ruf des Henkers" war mein erster Roman des Autors und hat mich sehr begeistert. Grund genug, zu einem weiteren Werk zu greifen. Allerdings konnte mich "Der Ruf des Henkers" mehr begeistert.

Auch wenn die Geschichte spannend war, hatte ich Mühe, mit den Protagonisten warm zu werden. Sophie blieb mir fremd und auch die anderen Charaktere hätten etwas mehr Tiefe vertragen.

Die Idee, die Kinder in einem Hotel auf die Suche nach Antworten zu schicken, hat mir jedoch sehr gut gefallen. Allerdings hat sich alles am Ende etwas zu sehr in die Länge gezogen. Viele Szenen fand ich wiederholt dargestellt und Sophie man nur sehr schwer voran.

Sophie und Max geben sich zwar große Mühe, doch gerade Sophie versinkt oft in etwas Selbstmitleid.

Das Ende war dafür sehr schnell und auch vorhersehbar. Einige Charaktere haben keinen würdigen Abschluss bekommen und es blieben Fragen offen.

Trotzdem habe ich mich gut unterhalten gefühlt, was auch an dem Schreibstil des Autoren lag. Mit viel Liebe zum Detail werden Szenen beschrieben, nur die Gefühlswelt der einzelnen Charaktere wurde etwas vernachlässigt.

Alles in allem liegt hier ein solider Jugendroman vor, der mit toller Story punkten kann. Ich freue mich auf ein nächstes Werk des Autors.

Fazit:
Schau genau, was im Spiegel passiert.

3 sterne

Thema: [Krimi] Jorritsma, Sina - Mona Sander und Enno Moll ermitteln. Friesenblues (Band 14)
Meggie

Antworten: 0
Hits: 28

Jorritsma, Sina - Mona Sander und Enno Moll ermitteln. Friesenblues (Band 14) 27 Jul, 2019 12:52 11 Forum: Deutsche Krimi & Thriller J - L

Autor: Jorritsma, Sina
Titel: Friesenblues
Originaltitel: --
Verlag: Klarant Verlag
Erschienen: 2019
ISBN-13: 978-3-955-73954-6
Seiten: 200
Format: ebook
Serie: Mona Sander und Enno Moll ermitteln, Band 14
Preis: 7,99 Euro

Autorenporträt:
Zitat:
Die gebürtige Ostfriesin Sina Jorritsma aus der Krummhörn studierte in Hamburg Germanistik und Philosophie, bevor sie wieder in ihre Heimat zurückkehrte. Sie veröffentlicht unter Pseudonym, weil sie ihre Umgebung genau beobachtet und Ereignisse aus ihrem Leben in ihre Geschichten einfließen. Das Romaneschreiben ist ihr kleines Geheimnis, das nur wenige Menschen kennen. Bei einer großen Kanne Ostfriesentee mit Sahne und Kluntjes kann sie halbe Nächte durchschreiben, tagsüber hält sie sich mit Joggen fit. Sina Jorritsma lebt mit ihrer Familie in einem kleinen Ort bei Emden.

Quelle: Klarant Verlag

Inhaltsangabe:
Zitat:
Die Polizistin Grietje Smit gerät unter einen schlimmen Verdacht. Hat sie ihren Freund Tede, den Gitarristen der Bluesband »Borkum Gents«, auf dem Gewissen? Die Inselkommissare Mona Sander und Enno Moll dürfen in die Ermittlungen gegen ihre eigene Kollegin nicht eingreifen, doch wenig später haben sie einen Fall: Ein Mann sitzt erstochen auf einer Ruhebank am Strand – ausgerechnet Lübbo Hamstra, der Bruder des Sängers der Borkum Gents! Was geht in der ostfriesischen Musikband bloß vor sich? Und wo steckt die mysteriöse blonde Frau, die sich nur die »Problemlöserin« nennt? Die Ermittler stehen vor einem wahren Rätsel, in dem ein kostbares Schmuckstück eine Schlüsselrolle zu spielen scheint – das verschwundene Java Diadem …

Quelle: Klarant Verlag

Meine Meinung:
Die Polizistin Grietje Smit steht unter dem Verdacht, ihren Freund Tede, Gitarrist der Bluesband "Borkum Gents", ermordet zu haben. Ihre Kollegen, die Kommissare Mona Sander und Enno Moll dürfen zwar nicht ermitteln, doch werden sie gleichzeitig ebenfalls in einen Mordfall gezogen. Lübbo Hamstra wurde auf einer Parkbank getötet. Nach einiger Recherche finden Mona und Enno heraus, dass Lübbo der Bruder des Sängers der Bluesband ist. Wie stehen die beiden Fälle miteinander in Bezug? Und was hat das kostbare Schmuckstück namens Java Diadem mit allem zu tun?

Dies war mein erster Ostfrieslandkrimi und auch mein erstes Buch von Sina Jorritsma, die mich jedoch mit ihrem flüssigen und detailreichen Schreibstil gleich in den Bann ziehen konnte. Auch wenn es sich bei diesem Teil um den 12. Band der Reihe handelt, hatte ich nicht das Gefühl, dass mir Informationen aus dem ersten 11 Vorgängern fehlen würden.

Die Geschichte startet gleich mit einem Aufhänger. Grietje, eine Kollegin der Kommissarin Mona Sander erscheint aufgelöst bei dieser und erklärt, dass sie wahrscheinlich ihren Freund Tede getötet hat. Dieser liegt nämlich in ihrer Wohnung und rührt sich nicht mehr. Außerdem ist Grietje blutverschmiert. Allerdings kann sie sich an die letzten Stunden nicht erinnern. Ebenso sei ihre Wohnung durchsucht und verwüstet.

Mona macht sich natürlich gleich an die Aufklärung, auch wenn sie, da Grietje ja ihre Kollegin ist, dies eigentlich gar nicht dürfte. In Grietjes Wohnung allerdings findet sie keine Leiche. Tede ist spurlos verschwunden.

Der Fall wird von Kollegen aus Emden übernommen. Doch damit nicht genug. Denn kurz darauf gibt es einen zweiten Toten. Mona und ihr Kollege Enno Moll werden mit der Aufklärung betraut.

Ab diesem Zeitpunkt kommt es immer wieder zu Ungereimtheiten und Mona merkt, dass der Fall ihrer Kollegin und der des neuen Tote miteinander in Verbindung stehen. Wie, muss jedoch aufgeklärt werden.

Dies geschieht in einer sehr routinierten und geregelten Weise. Auch wenn Mona ein sehr emotionaler Mensch ist und ihr Mund manchmal eher redet, als ihr Gehirn denken kann, ist sie gesetzestreu und hält sich an Regeln. Teilweise sogar schon zu sehr. Ein bisschen mehr Abweichung von der Norm hätte Mona sehr gut getan.

Trotzdem war es spannend zu lesen, wie genau denn alles abgelaufen ist. Dies lag auch an dem sehr flüssigen Schreibstil der Autorin. Ich hatte richtig Spaß beim Lesen, weil alles stimmig war.

Die Kommissarin Mona hat mir sehr gut gefallen. Sie nimmt ihren Job sehr ernst, doch scheut sie sich nicht, auch mal mit Worten härter durchzugreifen und ihrem Bauchgefühl zu trauen. Gerade dieses Bauchgefühl hilft ihr sehr und führt dazu, dass sie bei vielen Dingen gerade auf dieses hört und somit eher auf die Lösung kommt, als andere.

Ihr Kollege Enno ist da eher der ruhigere Part. Auch wenn er mit seiner Statur (groß, stämmig und dadurch respekteinflößend) eher dazu neigen könnte, den "bösen Polizisten" zu spielen, überlässt er dies lieber Mona, die mit ihrer geringen Körpergröße und ihrem losen Mundwerk ebenso perfekt dazu geeignet ist, weil man es ihr nicht zutraut.

Der Fall ist spannend und abwechslungsreich. Ein paar Wendungen gibt es natürlich, aber das Ende war schon vorhersehbar. Trotz oder auch gerade wegen des vorhersehbaren Endes war es interessant zu lesen, wie Mona und Enno sich der Lösung nähern.

Sehr neugierig bin ich jetzt auf die Insel Borkum geworden. Sie steht nun auf meiner Urlaubswunschliste. Gerne würde ich dort mal ein paar Tage verbringen.

Fazit:
Ein kurzweiliger Ausflug nach Ostfriesland mit einem spannenden Fall.

4 sterne

Thema: Vogt, Judith & Christian - Die 13 Gezeichneten. Die verkehrte Stadt (Band 02)
Meggie

Antworten: 0
Hits: 10

Vogt, Judith & Christian - Die 13 Gezeichneten. Die verkehrte Stadt (Band 02) 27 Jul, 2019 12:44 05 Forum: Vogt, Judith & Christian

Autor: Vogt, Judith & Christian
Titel: Die verkehrte Stadt
Originaltitel: --
Verlag: Bastei Lübbe
Erschienen: 2019
ISBN-13: 978-3-404-20934-7
Seiten: 607
Einband: Paperback
Serie: Die dreizehn Gezeichneten, Band 02
Preis: 14,00 Euro

Autorenporträt:
Zitat:
Judith C. Vogt wurde 1981 im Kreis Düren geboren. Nach dem Abitur absolvierte sie eine Lehre als Buchhändlerin und arbeitete mehrere Jahre in diesem Beruf. 2011 erschien ihr erster Roman Im Schatten der Esse, der im Rahmen der Reihe der Aventurien-Romane erschien. Weitere folgten. Zusammen mit ihrem Mann, dem Physiker Christian Vogt, verfasste sie den Steampunk-Roman Die zerbrochene Puppe (Feder & Schwert), für den die beiden 2013 den Deutschen Phantastik Preis in der Kategorie „Bester deutschsprachiger Roman“ erhielten. Auch hier entstanden gemeinsame Folgeprojekte, unter anderem der historische Roman Schwertbrüder. Das Ehepaar wohnt in Aachen.

Quelle: Bastei Lübbe

Inhaltsangabe:
Zitat:
Die Rebellion war erfolgreich. Die Bürger von Sygna, Stadt der magischen Zeichen, haben die Besatzer aus Aquintien fortgejagt. Doch nun befindet sich der kleine Stadtstaat in einem offenen Krieg gegen das aquinzische Kaiserreich. Die Schmiedin Elisabeda Eisenhammer, Rebellin erster Stunde, schart die Kampfwilligen um sich und zieht mit einem winzigen Kontingent gegen die Große Armee des Kaisers. Verzweifelt sucht sie nach Verbündeten, denn sie weiß: Alleine wird Sygna untergehen.

Quelle: Bastei Lübbe

Meine Meinung:
Die Rebellion hat es geschafft, die Besetzer aus Aquintien aus Sygna zu vertreiben. Dies bedeutet jedoch, dass sich Sygna nun im Krieg mit dem aquinzischen Königreich befindet. Es mangelt an Verbündeten und Sygna droht unterzugehen. Elisabeda Eisenhammer, die die Rebellen seit Anfang an unterstützt, und Dawyd, Rebell wider Willen, machen sich auf, genau diese Verbündeten zu finden.
Doch die Urzeichen ziehen jeden in ihren Bann und so werden Intrigen, offene Machtkämpfe und Pakte geschmiedet, die dafür sorgen, die Rebellen in sich zu stürzen.

Mit dem ersten Band "Die 13 Gezeichneten" hatte ich ja zu Anfang etwas Probleme. Die vielen Namen, die ungewohnte Umgebung und mangelnde Erklärungen hatten mir erst das Vergnügen etwas verdorben.
Diesmal jedoch nicht, da ich ja nun wusste, was auf mich zukommt.

Die komplexe Handlung zieht einem in den Bann. Mit viel Liebe zum Detail, einen ausgeprägten Schreibstil und den wechselnden Protagonisten ergibt sich wieder eine Fantasy-Story der besonderen. Art.

Die Weise, Magie zu wirken, ist nicht die, die uns bekannt ist. Es gibt keine Zauberer in diesem Sinne. Die Handwerker der Stadt Sygna setzen sog Zeichen ein, um sich das Leben etwas einfacher zu machen. Ein Zeichen auf einem Blasebalg lässt diesen selbständig arbeiten. Ein Zeichen auf dem Schmiedehammer verringert die Kraft, die benötigt wird, diesen zu schwingen.
Dichter tragen Zeichen auf der Zunge, um besser schreiben zu können.

Dies führt natürlich zu etlichen Wegen, sich mit der Magie auseinanderzusetzen.

Außerdem sind nun die 13 Urzeichen freigesetzt und der Kampf um diese hat begonnen. Und dann ist da dieses Unheimliche unter der Erde, dass sich seinen Weg nach oben bahnt.

Vor allem die Entwicklung der Charaktere stand hier im Vordergrund. Während David im ersten Teil noch widerwillig und erst gegen Ende mit seinem Herzen bei der Rebellion dabei war, ist er jetzt voll integriert und hat seine Aufgaben. Elisabeda nimmt eine Schlüsselrolle ein, da sie Verbündete sucht, um Sygna zu retten.

Aber auch Ismayl, der mit seinen Wortzeichen Magie ausübt, entwickelt sich, in dem er in selbstbewusster Art und Weise handelt.

Immer wieder bin ich überrascht, wie perfekt sich das Autorenduo ergänzt. Ihre Zusammenarbeit an dem Buch hat Judith Vogt auch mal bei Facebook in einem mehrteiligen Bericht zusammengefasst. Sehr empfehlenswert!

Teil 2 war für mich sogar noch spannender und besser als der erste Band, aber auch, weil ich wusste, was genau mich erwartet.

Das Ende ist gemein. Ein fieser Cliffhanger, der nun sehnsüchtig auf den dritten Teil warten lässt.

Fazit:
Spannend, magisch und ein großes Abenteuer.

4 sterne

Thema: [Thriller] Poznanski, Ursula - Elanus
Meggie

Antworten: 0
Hits: 24

Text Poznanski, Ursula - Elanus 27 Jul, 2019 12:39 45 Forum: Poznanski, Ursula

Autor: Poznanski, Ursula
Titel: Elanus
Originaltitel: --
Verlag: Loewe
Erschienen: 2016
ISBN-13: 978-3-7855-8231-2
Seiten: 416
Format: ebook
Serie: --
Preis: 9,99 Euro

Autorenporträt:
Zitat:
Ursula Poznanski ist eine der erfolgreichsten deutschsprachigen Jugendbuchautorinnen. Ihr Debüt Erebos, erschienen 2010, erhielt zahlreiche Auszeichnungen (u. a. den Deutschen Jugendliteraturpreis) und machte die Autorin international bekannt. Inzwischen schreibt sie auch Thriller für Erwachsene, die genauso regelmäßig auf den Bestsellerlisten zu finden sind wie ihre Jugendbücher. Sie lebt mit ihrer Familie im Süden von Wien.

Quelle: Loewe

Inhaltsangabe:
Zitat:
Jona ist siebzehn und seinen Altersgenossen ein ganzes Stück voraus, was Intelligenz und Auffassungsgabe betrifft. Allerdings ist er auch sehr talentiert darin, sich bei anderen unbeliebt zu machen und anzuecken. Auf die hervorgerufene Ablehnung reagiert Jonas auf ganz eigene Weise: Er lässt sein privates Forschungsobjekt auf seine Neider los: eine Drohne. Klein, leise, mit einer hervorragenden Kamera ausgestattet und imstande, jede Person aufzuspüren, über deren Handynummer Jona verfügt. Mit dem, was er auf diese Weise zu sehen bekommt, kann er sich zur Wehr setzen gegen Spott und Häme.
Doch dann erfährt er etwas, das besser unentdeckt geblieben wäre, und plötzlich schwebt er in tödlicher Gefahr.

Quelle: Loewe

Meine Meinung:
Jona ist hochintelligent, nur mit dem Zwischenmenschlichen hat er es nicht. Auch fällt es ihm sehr schwer, nicht das zu sagen, was er gerade denkt. Dies führt dazu, dass er an der Uni, die er mit 17 Jahren nun aufgrund eines Hochbegabten-Stipendiums besuchen darf, unangenehm auffällt. Bei Dozenten wie auch bei Schülern. Als er meint, sich in Linda verliebt zu haben, lässt er seine selbstgebaute Drohne Elanus los, um Linda zu beobachten. Dabei stößt er jedoch auf ein Geheimnis. Kurz darauf gibt es einen Selbstmord an der Uni. Ein Lehrer hat sich erhängt. Und Jona scheint nicht ganz unschuldig an der Angelegenheit zu sein.

Ursula Poznanski Jugendbücher schlagen teilweise auch etwas auf den Magen weil sie gerade was die Protagonisten anbetrifft, sehr nah, d. h. sehr real am Leben geschrieben sind. So auch hier. Wir treffen auf Jona, der schon von Anfang an einen sehr unsympathischen Eindruck macht, weil er durch seine sehr direkte und viel zu ehrliche Art mehr aneckt, als er selbst eigentlich will.

Noch unsympathischer wird er, wenn er mit seiner selbstgebauten Drohne namens Elanus anfängt, andere auszuspionieren.

Damit fängt dann auch alles an. Jona findet etwas heraus, was er nicht wissen soll und stöbert natürlich weiter. Puzzlestück für Puzzlestück setzt sich dann zusammen und dabei kommen Dinge zutage, die für einen 17jährigen Teenager eigentlich viel zu viel sind. Doch Jona bohrt weiter, findet immer mehr heraus und plötzlich ist er mitten drin. Und steht im Mittelpunkt des Geschehens.

Die Autorin geht am Anfang noch behutsam vor und füttert einem mit kleinen Häppchen. Ich hatte jedoch Mühe, mich mit Jona vertraut zu machen. Das lag an seiner sehr egoistischen Art. Auch wenn er sich selbst eingesteht, dass er manchmal besser den Mund halten sollte, kann er es nicht und eckt damit auch an. Erst später kriegt er dies etwas in den Griff, doch dann ist es fast schon zu spät.

Mit ihrem unverkennbaren Schreibstil erzählt die Autorin die Geschichte und man liest mit Spannung, wie sich alles entwickelt.

Und dann kam das Ende. Leider für mich sehr unbefriedigend. Es ging zu schnell, zu einfach und zu "friedlich". Ich hätte mir mehr Action gewünscht.

Fazit:
Spannend bis kurz vor Ende, dann leider ein zu schnelles Ende.

3 sterne

Thema: McPartlin, Anna - Für immer Rabbit Hayes (Band 02)
Meggie

Antworten: 0
Hits: 28

McPartlin, Anna - Für immer Rabbit Hayes (Band 02) 27 Jul, 2019 12:35 33 Forum: McPartlin, Anna

Autor: McPartlin, Anna
Titel: Für immer Rabbit Hayes
Originaltitel: Who loves ya, Rabbit Hayes?
Verlag: Rororo
Erschienen: 2019
ISBN: 978-3-499-27224-0
Seiten: 448
Format: Taschenbuch
Serie: --
Preis: 12,00 Euro

Autorenporträt:
Zitat:
Anna McPartlin wurde 1972 in Dublin geboren und verbrachte dort ihre frühe Kindheit. Wegen einer Krankheit in ihrer engsten Familie zog sie als Teenager nach Kerry, wo Onkel und Tante sie als Pflegekind aufnahmen. Nach der Schule studierte Anna ziemlich unwillig Marketing. Nebenbei stand sie auch als Comedienne auf der Bühne, doch ihre wahre Liebe galt dem Schreiben, das sie bald zum Beruf machte. Bei der künstlerischen Arbeit lernte sie ihren späteren Ehemann Donal kennen. Mit ihm lebt sie heute in Dublin. Bereits ihr Debüt «Weil du bei mir bist» war international ein Bestseller.

Quelle: Rororo

Inhaltsangabe:
Zitat:
Die 41jährige Mia Hayes, genannt «Rabbit», stirbt an Krebs. Sie hinterlässt eine große Lücke im Leben ihrer Eltern, ihrer Geschwister, ihrer besten Freundin - und vor allem der 12jährigen Tochter Juliet. Rabbits Mutter verliert ihren unerschütterlichen Glauben und fast auch die Liebe zu ihrem Mann. David, Rabbits Bruder, muss mit der auferlegten Vaterrolle zurechtkommen, denn Juliet lebt jetzt bei ihm. Grace, Rabbits Schwester, findet heraus, dass auch in ihr die Gefahr schlummert, zu erkranken - das lässt sie zu drastischen Maßnahmen greifen. Und Juliet könnte ihre Mutter mehr gebrauchen denn je: Sie hat sich zum ersten Mal in ihrem Leben verliebt.

Quelle: Rororo

Meine Meinung:
Rabbit Hayes stirbt an Krebs im Kreise ihrer Lieben. Nun beginnt für ihre Familie die Zeit nach dem Tod. Rabbit hinterlässt eine große Lücke für jeden. Vor allem für ihre Mutter Molly, die die Familie während Rabbits Krankheit zusammengehalten hat. Doch nun fehlt Molly der Elan und sie widmet sich anderen Dingen. Dies trifft vor allem ihren Mann Jack, der mit der Trauer alleine nicht klarkommt und sich in die Vergangenheit flüchtet.
Juliet, Rabbits 12jährige Tochter, zieht mit ihrem Onkel Davey nach Amerika. Doch bald merkt sie, dass dieser Schritt doch etwas zu gewagt war. Die Sehnsucht nach der Heimat ist groß, doch sie will ihren Onkel nicht enttäuschen. Davey merkt unterdessen aber, dass er sein altes Leben auch nicht mehr meistern kann. Vor allem, da er mit Gedanken immer wieder bei Marjorie ist; Rabbits bester Freundin.
Und Grace, Rabbits Schwester, bekommt eine folgenschwere Diagnose. Sie hat das Gen, welches bei Rabbit den Krebs ausgelöst hat.

Schon beim ersten Teil "Die letzten Tage von Rabbit Hayes" habe ich viele Taschentücher gebraucht. Zu lesen, wie eine Familie darauf wartet, dass die Tochter/Mutter/Schwester/Freundin stirbt, ist ein tragisches Ereignis. Die Autorin jedoch hat mit einem wunderschönen Schreistil und vielen einfühlsamen Worten eine liebevolle Geschichte geschaffen. Aber auch die Charaktere sind einfach nur herrlich chaotisch.

Im zweiten Teil erzählt die Autorin nun, was nach dem Tod von Rabbit passiert. Die Familie droht auseinanderzubrechen. Juliet geht mit ihrem Onkel Davey nach Amerika. Molly und Jack entfernen sich immer weiter voneinander. Und Grace und ihr Mann Lenny müssen sich einer ungewissen Zukunft stellen, denn Grace hat das Krebs-Gen.
Marjorie, Rabbits beste Freundin, stellt sich die Frage, ob sie je glücklich sein wird. Schließlich ist sie schon über 40, geschieden und lebt in einer kleinen Wohnung.

Wir begleiten nun in abwechselnden Kapiteln jeden Charakter auf seinem Weg. Alle müssen nun lernen, mit dem Verlust der geliebten Person umzugehen und herauszufinden, wie es weitergeht. Dies ist natürlich nicht leicht.

Vor allem Juliet muss nun versuchen, ohne Mutter auszukommen. Ohne jemanden, der ihr sagen kann, wie es ist, erwachsen zu werden und all die Fehler zu machen, die man als Jugendlicher so macht. Juliet zieht sich immer weiter zurück, so dass ihr Onkel Davey immer mehr Probleme hat, zu ihr durchzudringen. Aber dies bringt ihn dazu, über die aktuelle Situation nachzudenken.

Alle müssen nun versuchen, wieder in ihr altes Leben zu finden. Vor allem Marjorie trägt hierzu einen großen Teil bei. Eher ungewollt, aber mit einer wunderbaren Neuigkeit und vor allem mit einer neuen Perspektive für die Zukunft.

Rabbit lebt in aller Herzen weiter und wird von jedem weiterhin geehrt. Und doch müssen sie loslassen. Rabbit wird trotzdem nie vergessen werden.

Ich mag den Schreibstil von Anna McPartlin. Sie schreibt mit wunderschönen Worten über traurige Themen und zeigt mit ihrem Stil auf, wie schön es ist, geliebt zu werden.

Fazit:
Für immer Rabbit Hayes.

5 sterne

Thema: [Fantasy] Bray, Libba - Der geheime Zirkel: Gemmas Visionen (Band 01)
Meggie

Antworten: 1
Hits: 1294

27 Jul, 2019 12:29 48 Forum: Bray, Libba

Meine Meinung:
Nach dem Tod ihrer Mutter wird Gemma auf die Spence-Akademie geschickt, um dort zu einer heiratsfähigen jungen Dame ausgebildet zu werden. Da Gemma von Visionen heimgesucht wird, kann sie sich niemandem anvertrauen, ohne für verrückt erklärt zu werden. Bei einer dieser Visionen kommt sie an das Tagebuch der Mary Dowd und zusammen mit ihrer Zimmergenossin Ann und den beliebten Schülerinnen Felicity und Pippa besucht sie das magische Reich. Dort angekommen, finden die unfreiwilligen Freundinnen heraus, dass der abgebrannte Ostflügel der Akademie im Zusammenhang mit dem magischen Reich steht. Und Circe, die das Böse verkörpert, auf die irdische Welt zurückkehren will.

Mein erstes Buch der Autorin war "The Diviners. Aller Anfang ist böse", eine Geschichte die in den 20er Jahren in New York spielt. Nun befinde ich mich im 19. Jahrhundert auf der Spence Akademie, in der junge Mädchen zu Damen erzogen werden sollen. Dabei wird Wert auf das perfekte Benehmen gelegt. Eine Dame darf einem Mann nicht widersprechen, muss ihm immer gefallen, ihm jeden Wunsch von den Augen ablesen, tanzen können, usw. kurzum: sie muss perfekt sein.
Für das 19. Jahrhundert eine sehr weitverbreitete Art. Heute kaum denkbar.

Gemma wird nach dem Tod ihrer Mutter auf die Spence Akademie geschickt, damit sie mal einen reichen Mann heiraten kann, so dass sie ausgesorgt hat. Doch Gemma ist nicht wie die anderen Mädchen. Sie ist aufmüpfig, sagt gerne ihre Meinung und ist vor allem eins: sehr neugierig. Da sie auch noch magische Kräfte hat, stehen ihr noch andere Wege offen. Eben der ins magische Reich. Dorthin nimmt sie ihre Freundinnen Ann, Felicity und Pippa mit. Erst unfreiwillig, später hinaus dann gerne, weil sie gute Freundinnen werden, so ungleich sie auch sind.

Die Autorin konnte mich gleich von Anfang an verzaubern. Ihre Art, die Geschichte zu erzählen, hat mir sehr gut gefallen. Ich war gleich mittendrin, hab mit Gemma mitgefühlt - soweit Gefühle zugelassen wurden - und mir die gleichen Gedanken über die Art und Weise gemacht. So ist man mitten im Geschehen und fühlt sich gut aufgehoben.

Gemma kann durch ihre "Flucht" ins magische Reich rebellieren. Denn dort kann sie sein, wie sie ist und muss nicht so sein, wie andere sie haben wollen. Ihre drei Freundinnen können in dem Reich auch ihre Wünsche ausleben. So kann Ann wunderbar singen und fühlt sich dadurch schön, Felicity hat große Macht und wird zur besten Bogenschützin, während Pippa sich einen Ritter erschafft, der ihr zu Füßen liegt. Gemma kann mit ihrer toten Mutter reden.

Mit den vielen Möglichkeiten, die in dem magischen Reich gegeben sind, kann sich eine Story entwickeln, die erst leise anfängt und sich unaufhörlich steigert. Der Kampf gegen Circe findet am Ende seinen Höhepunkt und bereitet auch den nächsten Teil vor, der sich sicherlich nochmals steigern wird, da sich nun einige Möglichkeiten ergeben.

Da wir uns im viktorianischen Zeitalter in London bewegen, war ich umso mehr gespannt auf die Geschichte. Allerdings erfährt man erst ab dem zweiten Band mehr über die Gepflogenheiten dieser Zeit.

Ich hatte zugegebenermaßen etwas Schwierigkeiten mit den Protagonisten warm zu werden. Vor allem Gemma und Ann fand ich sehr blass, etwas mehr Tiefe hätte ihnen gut getan. Auch wenn aus der Ich-Perspektive von Gemma erzählt wird, hatte ich das Gefühl, zu ihr keinen Zugang zu bekommen. Dies änderte sich erst nach etwa der Hälfte des Buches.

Am Ende ging mir alles dann etwas zu schnell und mir persönlich war es auch zu unübersichtlich.

Trotzdem ging von der Geschichte eine Faszination aus, die ich nicht richtig erklären kann. Die Reihe werde ich weiterverfolgen, da mich interessiert, welchen Weg Gemma einschlagen wird.

Fazit:
Ein magisches Reich mit allerlei Möglichkeiten.

3 sterne

Thema: [Fantasy] Ehmke, Jutta - Eulenland
Meggie

Antworten: 0
Hits: 31

Ehmke, Jutta - Eulenland 27 Jul, 2019 12:27 14 Forum: Kinder & Jugendbücher D - F

Autor: Ehmke, Jutta
Titel: Eulenland
Originaltitel: --
Verlag: Saphir im Stahl
Erschienen: 2015
ISBN-13: 978-3-943948-59-2
Seiten: 408
Einband: Taschenbuch
Serie: --
Preis: 12,95 Euro

Autorenporträt:
Zitat:
Jutta Ehmke schreibt Kinder- und All-Age-Romane, Grusel-, Krimi- und SF-Geschichten, empfindet Schreiben als Spiel und Herausforderung, schrieb ihre ersten Geschichten mit acht Jahren, entdeckte das Schreiben wieder, als ihr Kind im Vorlesealter war, leitet die Schreibgruppe Phantastik Autoren Speyer, lebt in einem kleinen Ort in der Südpfalz, liebt Phantastik, Mittelaltermärkte, Indie-Rock und alles Kreative.

Quelle: Jutta Ehmke

Inhaltsangabe:
Zitat:
Jutta Ehmkes Eulenland handelt von Kindern und Jugendlichen, die sich selbst die Eulen nennen. Von einem Unbekannten erhielten sie eine Zauberperle, die es ihnen ermöglicht auf einer magischen Insel im Ewigen Wald sich eine Zuflucht zu bauen.

Quelle: Saphir im Stahl


Meine Meinung:
Jacob hat es nicht leicht. Er lebt alleine mit seiner alkoholkranken Mutter in einer kleinen Wohnung, kümmert sich um den Haushalt und den Einkauf. Richtige Freunde hat er keine, weil er von vielen gemieden wird. Schulisch ist er eigentlich ganz gut, doch wächst ihm mit der Zeit alles über den Kopf. Als er zu seinem 14. Geburtstag einen Brief mit eine Perle und dem geheimnisvollen Hinweis bekommt, diese an Mitternacht zu nutzen und den Eulen zu folgen, glaubt er erst an einen Scherz.
Doch als er es versucht, findet er sich auf einer Insel wieder. Die Insel der Eulen. Erst meint Jacob zu träumen, doch dann merkt er, dass alles real ist. Die ersten Tage sind auch problemlos, bis Jacob auf Schattenalpe trifft und zusammen mit den anderen Kindern in die Hauptstadt aufbrechen muss, weil die Lebensmittel zuneige gehen. Hier merkt er, dass nicht alles so heil scheint wie gedacht.

Die Autorin spricht sehr schlimme Themen in dem Buch an. Alkoholsucht, Vernachlässigung und Gewalt an Kindern sind nur einige davon. Hier sollte man starke Nerven haben, denn jedes Kind hat sein Päckchen zu tragen.

Jacob ist der Protagonist des Buches. Er lebt mit seiner alkoholkranken Mutter in einer kleinen Wohnung. Er kümmert sich um alles: einkaufen, Haushalt, seine schulischen Leistungen und auch um seinen Mutter, gerade wenn sie in einer schlimmen Phase ist. Er hat nie richtig erfahren, was es heißt, geliebt zu werden und bekommt auch sonst von vielerlei Seiten Steine in den Weg gelegt. Trotzdem ist er bescheiden geblieben, kümmert sich um andere und versucht, es auch allen Recht zu machen. An seinem Geburtstag "findet" er zufälligerweise einen Geldbeutel mit 100 Euro. In einem schwachen Moment steckt er das Geld ein und kauft sich davon eine neue Schultasche. Dies wird im später noch zum Verhängnis.

Zu Hause angekommen, öffnet er einen an ihn adressierten Brief, der eine geheimnisvolle Botschaft enthält. Er soll um Mitternacht die beigefügte Perle nutzen und dann den Eulen folgen. Erst hält er dies für einen Scherz, probiert es aber trotzdem aus und findet sich in einer anderen Welt wieder.

Tatsächlich folgt er den Eulen und trifft auf Piko, einen Jungen in seinem Altern. Gemeinsam begeben sie sich auf eine Insel, auf der noch mehr Kinder hausen. Das Geheimnis ist jedoch, dass keiner weiß, wer der andere ist. Denn jeder sieht nicht so aus, wie in Wirklichkeit zu Hause. Auch Jacob ist verändert und nennt sich ab sofort Yaki.

Damit beginnen auch schon einige Abenteuer. Gemeinsam mit den anderen Kindern muss Jacob alias Yaki nun dafür Sorge tragen, dass jeder genug zu essen hat, dass die Schattenalpe nicht angreifen und auch sonst alles im Lager glatt läuft.

Eine schöne Vorstellung und gleichzeitig erinnert dies auch an die Verlorenen Kindern aus "Peter Pan". Die Gestalt des Captain Hook nimmt dabei Hemmrich ein, der mit finsteren Gedanken gepeinigt wird. Er möchte die Macht an sich reißen und scheut dabei vor nichts zurück.

So beginnt ein Kampf der Eulenkinder gegen Hemmrich. Spannend und trickreich erzählt die Autorin die Geschichte. Immer wieder kommt es zu Unerwartetem. Wenn man glaubt, zu wissen, wie es weitergeht, findet sich wieder etwas Neues und Aufregendes. Ich hatte großen Spaß beim Lesen, wenn wir uns in dem Phantasiereich befanden. Sehr nachdenklich und traurig wurde ich in der realen Welt, wenn Jacob mit seinen inneren Dämonen zu kämpfen hat. Richtig zuzuhören scheint ihm keiner, jeder will sein Bestes, fragt aber nicht nach, was er denn für das Beste hält.

Die Geschichte ist mitreißend und gerade der Wechsel von der realen in die fiktive Welt hat mir sehr gut gefallen. Beide Welten sind sich sehr ähnlich und ich kann verstehen, warum sich Jacob oft auf die Zauberinsel flüchtet.

Fazit:
Ein gefühlvolles Buch, auf welches man sich einlassen muss.

5 sterne

Thema: André, Martina - RoboLOVE (Hörbuch)
Meggie

Antworten: 20
Hits: 231

26 Jul, 2019 22:42 27 Forum: Anmeldungen zu Leserunden 2019

Mail ist angekommen, eBook ist schon auf den Reader geladen. Es kann dann bald losgehen breit grins

Thema: [Schicksal] Extence, Gavin - Libellen im Kopf
Meggie

Antworten: 0
Hits: 17

Extence, Gavin - Libellen im Kopf 24 Jul, 2019 21:08 18 Forum: Bios, Schicksal & Erfahrungen D - F

Autor: Extence, Gavin
Titel: Libellen im Kopf
Originaltitel: The Mirror World of Melody Black
Verlag: Blanvalet
Erschienen: 2018
ISBN-13: 978-3-7341-0099-4
Seiten: 352
Einband: Taschenbuch
Serie: --
Preis: 10,99 Euro

Autorenporträt:
Zitat:
Gavin Extence, geboren 1982, wuchs in der englischen Grafschaft Lincolnshire in einem kleinen Dorf mit dem interessanten Namen Swineshead auf. In seiner Kindheit machte er eine kurze, aber glanzvolle Karriere als Schachspieler; er gewann zahlreiche nationale Turniere und reiste nach Moskau und St. Petersburg, um sich dort mit den besten jungen Denkern Russlands zu messen. Er gewann nur ein Spiel.
Mit seinem Debütroman »Das unerhörte Leben des Alex Woods« schrieb er sich in die Herzen von Lesern und Kritikern gleichermaßen. Der Roman wurde in Großbritannien mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet, eroberte auch in Deutschland die Bestsellerliste und gehört zu den meistempfohlenen Büchern 2014. Sein lang erwarteter zweiter Roman »Libellen im Kopf« ist 2016 erschienen.
Heute lebt Gavin Extence mit seiner Familie in Sheffield.

Quelle: Blanvalet

Inhaltsangabe:
Zitat:
Abby ist Mitte zwanzig, lebt in London, arbeitet als Journalistin und ist bipolar. Trotz ihrer Krankheit führt sie mit ihrem Freund Beck ein einigermaßen normales Leben – bis sie eines Abends ihren Nachbarn Simon tot in seiner Wohnung findet, als sie sich nur mal eben eine Dose Tomaten zum Abendessen ausleihen möchte. Zu ihrem eigenen Erstaunen ist Abby von dem Ereignis zunächst seltsam ungerührt, aber nach diesem Mittwochabend gerät das fragile Gleichgewicht ihres Lebens immer mehr ins Wanken, und Abby scheint nichts dagegen unternehmen zu können …

Quelle: Blanvalet

Meine Meinung:
Abby lebt in London, arbeitet als Journalistin und führt eine zur Zeit stabile Beziehung mit ihrem Freund Beck. Doch Abby ist bipolar. Trotz der Krankheit ist ihr Leben zur Zeit ausgeglichen. Eines Abends findet sie zufälligerweise ihren Nachbarn Simon tot in dessen Wohnung. Erst scheint sie nicht viel wegen des Todes zu empfinden, doch schleichend baut sich ein Zusammenbruch auf. Und plötzlich findet sich Abby in der Klinik wieder. Dort trifft sie auf Melody, die ebenfalls mit inneren Dämonen zu kämpfen hat. Gemeinsam versuchen sie, ihr Leben wieder auf die Reihe zu bringen, immer der Gefahr ausgesetzt, einen Rückfall zu erleiden.

MIt "Das unerhörte Leben des Alex Woods oder warum das Universum keinen Plan hat" habe ich den Schreibstil des Autors schon einmal kennenlernen und mich verlieben dürfen. Mit einer unbeschreiblichen Leichtigkeit führt er durch seine Geschichten und erzählt von gequälten Seelen, die es nicht leicht haben im Leben.

Diesmal lernen wir Abigail, kurz Abby kennen. Sie leidet an einer bipolaren Störung, die sie aber im Griff zu haben scheint. Zusammen mit ihrem Freund Beck lebt sie in einer Wohnung in London und lebt mehr schlecht als recht von ihrem Beruf als freie Journalistin. Sie scheint glücklich, da alles in geregelten Bahnen läuft.
Als sie aber eines Abends auf ihren toten Nachbarn Simon trifft, nimmt das Schicksal seinen Lauf.

Erst ist Abby sehr gefühllos, sie nimmt den Tod relativ gut auf, kümmert sich weiter um ihr Leben. Doch schleichend baut sich eine Katastrophe auf. Abby wird ruhelos, sie gibt Unmengen an Geld aus, trinkt zu viel und stürzt dann in ein tiefes Loch. Der letzte Ausweg: die Einweisung in die Klinik. Dort trifft sie auf Melody, ein junges Mädchen mit ebenfalls großen Problemen.

Der Autor erzählt mit einfühlsamen Worten die Geschichte Abbys, nimmt uns mit auf ihrem Absturz und dem Weg der Besserung, gespickt mit vielen, vielen Szenen, in denen Abby mit ihren inneren Dämonen fertig werden muss.

Auch wenn ich mir die Erkrankung persönlich nicht vorstellen kann, habe ich doch mit Abby mitfühlen können. Ihre Zweifel, ihre Ängste und Sorgen und vor allem ihre Hoffnungen konnte ich mir sehr gut vorstellen und ich habe selbst gehofft, dass sie einen Weg findet, aus dem ganzen wieder rauszukommen.

Die Charaktere könnten unterschiedlicher nicht sein. Zuvorderst natürlich Abby, aber auch deren Freund Beck, die Therapeutin Dr. Barbara, Melody oder Abbys Schwester Fran. Alle waren liebenswert, einfühlsam, hatten ihre Ecken und Kanten und wurden mit viel Tiefe gezeichnet. Vor allem Beck fand ich wunderbar. Er steht zu Abby, versucht ihr zu helfen, wo es geht, kommt aber selbst zeitweise mit der Situation nicht zurecht.

Je mehr Abby abrutscht, umso deutlicher wird die Beschreibung. Mir kamen mehrmals die Tränen, weil ich die Hoffnungslosigkeit spürte, die Abby überkam.

Die Geschichte ist wunderschön, traurig, rührend, ängstlich und voller Hoffnung. Der Autor hat sich mit seinen Geschichten in mein Herz geschlichen.

Fazit:
Der Autor vermittelt einen anderen Blick auf die Welt.

5 sterne

Zeige Themen 1 bis 25 von 5386 Treffern Seiten (216): [1] 2 3 nächste » ... letzte »

nach oben

Zum Portal

radiosunlight.de Geblockte Angriffe: 0 | prof. Blocks: 0 | Spy-/Malware: 0
CT Security System lite v3.0.4: © 2006 Frank John & cback.de
Impressum | Datenschutzerklärung

Besucherstatistik

Powered by Burning Board Lite 1.0.2 © 2001-2007 WoltLab GmbH