RegistrierungMitgliederlisteAdministratoren und ModeratorenSucheHäufig gestellte FragenHangmanZum PortalZum KalenderZur Startseite

Zum Ende der Seite springen

Autorenregister

A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L M Mac Mc N  O  P  Q  R  S Sch  St  T  U  V  W  X  Y  Z Ä,Ö,Ü Å,Æ,Ø

Anthologien


Nethas Schmökerkiste » Buchgenre » KRIMI & THRILLER Deutsche Autoren » Deutsche Krimi & Thriller V - Z » [Krimi] Weichmann, Helge: Schandgrab 1 Bewertungen - Durchschnitt: 5.00 1 Bewertungen - Durchschnitt: 5.00 1 Bewertungen - Durchschnitt: 5.00 1 Bewertungen - Durchschnitt: 5.00 1 Bewertungen - Durchschnitt: 5.00 » Hallo Gast [anmelden|registrieren]
Druckvorschau | An Freund senden | Thema zu Favoriten hinzufügen
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Autor
Beitrag « Vorheriges Thema | Nächstes Thema »
cookie1511 cookie1511 ist weiblich
Chefassistenz




Dabei seit: 01 May, 2010
Beiträge: 1478
Heimatort: Niederrhein
Hobbies: Familie/Lesen
Beruf: Spark.Angestellte
Bücher gelesen in 2017: 85
Seiten gelesen in 2017: 38399
Mein SUB: 133
Lese gerade: Tea Bag von Henning Mankell/ Gejagd von

Weichmann, Helge: Schandgrab Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       IP Information Zum Anfang der Seite springen

Autor: Weichmann, Helge
Titel: Schandgrab
Originaltitel: -
Verlag: Gmeiner
Erschienen: Juli 2013
ISBN-13: 978-3-8392-1445-9
Seiten: 439
Einband: Taschenbuch
Serie: Tinne Nachtigall ermittelt Band 01
Preis: 11,99 Euro

Autorenporträt:

Quelle: Gmeiner Verlag
Zitat:
Helge Weichmann wurde 1972 in der Pfalz geboren und lebt seit 20 Jahren in Mainz. Während seines Studiums jobbte er als Musiker und Kameramann, bevor er sich als Filmemacher selbstständig machte. Heute betreibt der promovierte Geowissenschaftler eine Medienagentur, arbeitet als Moderator und lehrt an der Universität Mainz. Er ist begeisterter Hobbykoch, Weinliebhaber und Sammler von Vintage-Gitarren. Mit der chaotischen Historikerin Tinne Nachtigall und dem dicken Reporter Elvis hat Helge Weichmann zwei liebenswerte Figuren geschaffen, die ihre außergewöhnlichen Abenteuer mit viel Pfiff, Humor und Improvisationstalent meistern.



Inhaltsangabe:


Quelle: Gmeiner Verlag
Zitat:
TOD IM TUNNEL Eine tote Wissenschaftlerin, Fachfrau für die Mainzer Stadtgeschichte. Ein Bilderdiebstahl im Landesmuseum. Eine Klosterhandschrift, die unbeachtet im Archiv schlummert. Die Historikerin Ernestine „Tinne“ Nachtigall wird in den Strudel dieser Ereignisse hineingezogen, gerät erst unter Mordverdacht und schließlich in Lebensgefahr. Gemeinsam mit dem Lokalreporter Elvis setzt sie alle Hebel in Bewegung, um die Wahrheit zu finden. Die beiden kommen einem Geheimnis auf die Spur, das zurückreicht bis in die Zeit der Pestepidemien …


Meine Meinung:

Meine Meinung:

Die spannend wirkende Inhaltsangabe und das interessant gestalte Cover haben mich neugierig auf den Roman gemacht.
Auf dem Cover ist eine Kirche fotografisch abgebildet. Durch die Belichtung beim Fotografieren liegen der vordere Turm im Hellen und der hintere im Dunkeln. Der Hintergrund ist komplett schwarz, so als wäre es Nacht.

Tinne Nachtigall muss erfahren, dass eine gute Freundin von ihr ermordet im Park gefunden wurde. Durch ungünstige Umstände fängt die Polizei an, sie zu verdächtigen. Kurzerhand dreht sie den Spieß um und beginnt zu ermitteln. Dabei bekommt sie Unterstützung von dem gewitzten Reporter Elvis. Schon bald müssen beide erkennen, dass das alles andere als ein schöner Zeitvertreib ist und sie nun selber ins Fadenkreuz der Täter geraten sind.

Der Einstieg in das Werk war nicht so ganz einfach für mich. Ich musste mich erst mal durch jede Menge Charaktere kämpfen, die immer wieder neu hinzugefügt wurden. Als das dann aber geschafft war, ging es nur positiv weiter. Tinne machte auf mich einen sehr sympathischen Eindruck, ebenso wie Elvis, der nette Reporter. Außerdem gab es da noch Tinnes leicht verrückte Mitbewohner. Auf der anderen Seite stehen viele undurchsichtige Protagonisten, die aber dazu beitragen, die Spannung aufrecht zu erhalten.
Ein flüssiges Lesen war gegeben durch die nicht allzu langen Kapitel und die große Schrift. Auch die einfache und unkomplizierte Art und Weise, wie die Figuren miteinander agieren, hat mir sehr gut gefallen. Auch für einige unerwartete Wendungen hat der Autor gesorgt. Einige Rückblicke in die Vergangenheit, nämlich ins Jahr 1480, gab es auch noch.

Das Ende hat mir gut gefallen, alles wirkte für mich stimmig. Sollte es in Zukunft noch mehr Fälle für Tinne Nachtigall geben, würde ich mich sehr darüber freuen.



5 sterne

♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥
LG Iris
Komm her

11 Oct, 2013 21:11 41 cookie1511 ist offline Email an cookie1511 senden Beiträge von cookie1511 suchen Nehmen Sie cookie1511 in Ihre Freundesliste auf
 
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Gehe zu:
Nethas Schmökerkiste » Buchgenre » KRIMI & THRILLER Deutsche Autoren » Deutsche Krimi & Thriller V - Z » [Krimi] Weichmann, Helge: Schandgrab 1 Bewertungen - Durchschnitt: 5.00 1 Bewertungen - Durchschnitt: 5.00 1 Bewertungen - Durchschnitt: 5.00 1 Bewertungen - Durchschnitt: 5.00 1 Bewertungen - Durchschnitt: 5.00 » Hallo Gast [anmelden|registrieren]

nach oben

Zum Portal

radiosunlight.de Geblockte Angriffe: 2923 | prof. Blocks: 7062 | Spy-/Malware: 7637
CT Security System lite v3.0.4: © 2006 Frank John & cback.de
Impressum

Besucherstatistik

Dein eigenes kostenloses Forum bei Board-4You!
Dein professioneller und günstiger Forenhoster.
Powered by Burning Board Lite 1.0.2 © 2001-2007 WoltLab GmbH