RegistrierungMitgliederlisteAdministratoren und ModeratorenSucheHäufig gestellte FragenHangmanZum PortalZum KalenderZur Startseite

Zum Ende der Seite springen

Autorenregister

A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L M Mac Mc N  O  P  Q  R  S Sch  St  T  U  V  W  X  Y  Z Ä,Ö,Ü Å,Æ,Ø

Anthologien


Nethas Schmökerkiste » Buchgenre » KRIMI & THRILLER Deutsche Autoren » Deutsche Krimi & Thriller A - C » Anlauff, Christine » [Krimi] Anlauff, Christine - Katzengold: Serrano ermittelt (Serrano und Liebermann Bd. 1) 5 Bewertungen - Durchschnitt: 5.00 5 Bewertungen - Durchschnitt: 5.00 5 Bewertungen - Durchschnitt: 5.00 5 Bewertungen - Durchschnitt: 5.00 5 Bewertungen - Durchschnitt: 5.00 » Hallo Gast [anmelden|registrieren]
Druckvorschau | An Freund senden | Thema zu Favoriten hinzufügen
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Autor
Beitrag « Vorheriges Thema | Nächstes Thema »
Netha Netha ist weiblich
Admin




Dabei seit: 13 Sep, 2008
Beiträge: 13508
Heimatort: Hamburg
Hobbies: Lesen, Kochen & Backen, Schweden
Beruf: Küchenwiesel
Bücher gelesen in 2017: 27
Seiten gelesen in 2017: 10003
Mein SUB: Regale weise ;)
Lese gerade: Gelebte Geschichte - Hillary Rodham Clinton

Anlauff, Christine - Katzengold: Serrano ermittelt Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       IP Information Zum Anfang der Seite springen

Autor: Anlauff, Christine
Titel: Katzengold: Serrano ermittelt
Originaltitel: -
Verlag: Kiepenheuer
erschienen: Mai 2010
ISBN-10: 3378006978
ISBN-13: 978-3378006973
Seiten: 408
Einband: SC
Serie: Serrano & Kommissar Liebermann Bd.1

Autorenportrait:

Zitat:
Christine Anlauff, geb. 1971 in Potsdam, ist gelernte Buchhändlerin. Ihr erster Roman God morning Lehnitz erschien 2005. Sie lebt und arbeitet in Potsdam und schreibt an Serranos und Liebermanns zweiten Fall.
Quelle: Klappentext

Inhaltsangabe:

Zitat:
Der Kommissar und der Kater
Vorhang auf für den Bullen aus Berlin und den König der Katzen: Kommissar Liebermann und Kater Serrano ermitteln auf eigene Faust und Pfote, um ihre verschollenen Herzensdamen aufzuspüren. Bald merken sie, dass sie die Fälle nur gemeinsam lösen können. Ein warmherziger, komischer und seh spannender Krimi im Schatten der königlichen Parks und Gemäuer von Sanssouci.
Quelle: Buchrücken


Meine Meinung

Dieses Buch sprach mich sehr an durch seine Gestaltung und seines Klappentextes.
Es versprach mir ein ungewöhnliches Ermittlerduo, dass mit Spannung die Suche nach zwei verschwundenen Damen aufnimmt.

Vorgefunden habe ich genau das, was ich mir vorgestellt habe.

Kommissar Liebermann, der sich zwei Wochen um seine bei der Mutter lebende Tochter kümmert, wird eher zufällig in ein mutmaßliches Verbrechen hineingezogen. Er verliebt sich Hals über Kopf in eine Frau, die nur ihren Wagen vor dem Haus parkt. Er wartet vergeblich auf die Rückkehr der schönen Frau. Doch die bleibt verschwunden. Als der geparkte Wagen am nächsten Tag weg ist, denkt er zuerst das Er die Dame verpasst hat.
Parallel zu dieser Geschichte sucht Serrano, seines Zeichens Katzenoberhaupt des Viertels, in dem er lebt, nach seiner Freundin Aurelia. Auch diese bleibt verschwunden.

Kater Serrano und Kommissar Liebermann nähern sich im Laufe der Geschichte immer weiter an.

Am Anfang hatte ich ein wenig Schwierigkeiten die vorgestellten Figuren richtig zu ordnen, da es sich nicht nur um menschliche Charaktere handelte, sondern auch noch um die Tierischen.

Nachdem ich das für mich auf der richtigen Reihe hatte, war dieses Werk für mich ein wahrer Genuss es zu lesen.
Die Autorin schaffte es sehr schnell, mich an die Geschichte zu fesseln. Es fiel mir sehr schwer, das Buch aus der Hand zu legen.
Christine Anlauff hat es sehr schön verstanden die Spannung immer etwas höher zu schrauben, sodass es mich immer weiter gezogen hat. Als die letzte Seite umgeschlagen war, saß ich da und dachte, das kann ja wohl nicht wahr sein.
Alle Richtungen in die ich während des Lesens gedacht habe waren falsch. Immer wieder gab es Wendungen, die man so nicht gedacht hätte.

Auf den letzten Seiten erfuhr ich dann, wie es sich wirklich zugetragen hat. Die Autorin lässt keine Fragen offen.
Ich erwarte mit Spannung den zweiten Teil um Serrano und Kommissar Liebermann.

Ich vergebe viereinhalb von fünf Sternen für dieses Werk.


Reihenfolge der Serie:
1. Katzengold: Serrano ermittelt
2. In arbeit

♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥
Liebe Grüße von Netha
Lesen3
2014 = 59 Bücher 24365 Seiten - 2015 = 57 Bücher 19660 Seiten
2013 = 67 Bücher 23852 Seiten - 2016 = 32 Bücher 11712 Seiten
2012 = 57 Bücher 22240 Seiten
2011 = 59 Bücher 22786 Seiten
2010 = 71 Bücher 26698 Seiten
2009 = 57 Bücher 21723 Seiten

Solange Menschen denken, dass Tiere nicht fühlen, fühlen Tiere, das Menschen nicht denken. (Autor Unbekannt)

07 Sep, 2010 08:35 33 Netha ist offline Email an Netha senden Beiträge von Netha suchen Nehmen Sie Netha in Ihre Freundesliste auf
Mandy Mandy ist weiblich
Schmöker Legende




Dabei seit: 23 Jan, 2009
Beiträge: 2228
Heimatort: NRW
Hobbies: mit meiner Familie was unternehmen, lesen, Briefe schreiben
Beruf: -
Bücher gelesen in 2017: 121
Seiten gelesen in 2017: 36377
Mein SUB: einige...

Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       IP Information Zum Anfang der Seite springen

Meine Meinung:

Das Buch hat mir ziemlich gut gefallen und gerade Serrano hab ich gleich in mein Herz geschlossen, Liebermann war ich dagegen am Anfang doch etwas skeptisch gegenüber eingestellt, aber das legte sich dann mit der Zeit und jetzt mag ich ihn auch richtig gerne.

Die Geschichte fängt schon recht spannend an, denn Liebermann trifft auf eine Frau, die ihn von Anfang an begeistert, aber kurze Zeit später wird genau diese Dame von ihrem Ehemann als verschwunden gemeldet und Liebermann und sein Team machen sich an die Ermittlungen. Parallel dazu versucht Serrano seine Katzenfreundin Aurelia zu finden, die ebenfalls von einem auf den anderen Tag verschwunden ist.

Für mich war ja irgendwie fast jeder verdächtig, denn alle scheinen ein Geheimnis zu haben und ich hab gerne mitgerätselt, allerdings bin ich auf die Auflösung leider nicht gekommen und somit war das Ende für mich richtig spannend und interessant, ich konnte das Buch, die letzten Seiten, gar nicht mehr aus der Hand legen, weil ich unbedingt wissen wollte, wie denn jetzt alles miteinander verknüpft ist.

Was mir auch ziemlich gut gefallen hat ist, das immer mal abwechselnd aus Liebermanns und Serranos Sicht erzählt wurde, das gab der Geschichte verschiedene und ziemlich interessante Blickpunkte und Serrano hat seine Sache wirklich gut gemacht, aber es ging ja auch um Aurelia.

Ich kann das Buch eigentlich nur jedem wärmstens empfehlen, der gerne Krimis liest und ich freue mich schon auf den zweiten Teil mit Serrano und Liebermann.

Von mir gibt es5 sterne

♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥
Lesen1: "Schau mir in die Augen, Audrey" von Sophie Kinsella

07 Sep, 2010 22:07 16 Mandy ist offline Email an Mandy senden Homepage von Mandy Beiträge von Mandy suchen Nehmen Sie Mandy in Ihre Freundesliste auf
charlie charlie ist weiblich
Chefassistenz




Dabei seit: 13 Sep, 2008
Beiträge: 6329
Heimatort: Schweiz
Hobbies: Lesen, Musik hören, gute Filme schauen, Dekorieren
Beruf: Bürokauffrau
Bücher gelesen in 2017: 56
Seiten gelesen in 2017: 22856
Mein SUB: zuviele
Lese gerade: Sylvia Lott - Die Fliederinsel

Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       IP Information Zum Anfang der Seite springen

Meine Meinung

Kommissar Liebermann verliebt sich auf den ersten Blick in Charlotte, die ihr Auto vor dem Haus seiner Exfrau parkiert. Er passt nämlich für zwei Wochen auf seine Tochter in ihrer Wohnung auf. Die halbe Nacht erwartet er sehnsüchtig auf ihre Rückkehr. Doch leider verpasst er Charlotte. Den am nächsten Morgen ist der Wagen verschwunden. Er könnte sich ohrfeigen, dass er sich nicht nach ihrem Namen erkundigt hat. Charlottes Mann gibt am nächsten Morgen eine Vermisstenanzeige für Charlotte auf. So erfährt Liebermann den Namen seiner Traumfrau. Zur gleichen Zeit vermisst der Kater Serrano seine Freundin Aurelia. Seit Tagen hat er sie nicht zu Gesicht bekommen. Da treffen sich Serrano und Liebermann und vereinbaren in Zukunft zusammen zu arbeiten.

Am Anfang hatte ich ein wenig Mühe die ganzen Zusammenhänge zu begreifen. Es war einwenig ungewohnt, der Wechsel zwischen Liebermann und Serrano. Nur schade, dass die beiden sich nicht so gut verständigen konnten. Mit der Zeit legt die Autorin ein rasantes Tempo zu. Das Buch konnte ich fast nicht aus der Hand legen. Die Figuren sind sehr lebhaft beschrieben. Serrano konnte ich mir sehr gut bildlich vorstellen. Auch die ganzen Kommentare sind sehr witzig geschrieben. Dieses Werk kann ich, nicht nur an Katzenfreunden empfehlen sondern auch anderen Lesefreunden.


Ich gebe fünf von fünf Sternen.

♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥
Liebe Grüsse Sonne1 Charlie Welli1

08 Sep, 2010 19:11 42 charlie ist offline Email an charlie senden Beiträge von charlie suchen Nehmen Sie charlie in Ihre Freundesliste auf
Zabou1964 Zabou1964 ist weiblich
Admin




Dabei seit: 17 Sep, 2008
Beiträge: 8343
Heimatort: Krefeld
Hobbies: Lesen, Lachen, Faulenzen
Beruf: Groß- und Außenhandelskauffrau, Korrektorin
Lese gerade: Heidi Rehn - Spiel der Hoffnung

Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       IP Information Zum Anfang der Seite springen

Meine Meinung:

Schon das Äußere des Buches weist den Leser darauf hin, dass in „Katzengold“ eine Katze eine entscheidende Rolle spielt. Es ziert eine Zeichnung einer Katze auf einem Cabrio. Das schöne Titelbild und die Tatsache, dass der Roman in Potsdam spielt, haben mich gleich neugierig gemacht.

Kommissar Hendrik Liebermann zieht für zwei Wochen in die Wohnung seiner Ex-Frau, um während deren Abwesenheit auf die gemeinsame Tochter Miri aufzupassen. Er wird von heftigen Rückenschmerzen geplagt und ist deshalb krankgeschrieben. An seinem ersten Abend begegnet er einer unbekannten Schönen, die am nächsten Tag von ihrem Ehemann als vermisst gemeldet wird: Charlotte Olbinghaus.

Aber auch Kater Serrano vermisst eine Dame: Seine Angebetete Aurelia ist ebenfalls spurlos verschwunden. Zunächst beäugen sich der Kater und der Mensch eher misstrauisch und gehen sich lieber aus dem Weg. Doch schon bald ermitteln sie gemeinsam in den beiden Fällen, die sich gar nicht so unähnlich sind.
Anfangs hatte ich einige Schwierigkeiten mit der Vielzahl der Figuren. Genau wie Kommissar Liebermann lernte ich auf den ersten paar Seiten viele unbekannte Bewohner des Viertels in Potsdam kennen. Aber ich hatte mich schnell eingelesen und wusste recht bald, wer welche Rolle spielt.

Die Autorin erzählt abwechselnd aus der Sicht der Menschen und der Katzen. Hier hat mir besonders gut gefallen, wie sie die Sichtweise der Stubentiger darstellte. Bei mancher Beschreibung und einigen Bezeichnungen – z. B. Kopffell für die Haare – musste ich schmunzeln. Aber auch der menschliche Teil der Geschichte besticht durch viel Wortwitz und eine außergewöhnliche Sprache.

Die Beschreibungen der Stadt Potsdam haben sofort Fernweh in mir ausgelöst. Wobei Christine Anlauff hier zum Glück nicht die ausgetretenen Touristenpfade begeht, sondern den Leser auch in Ecken führt, die nicht im Reiseführer stehen.

Wie es sich für einen Krimi gehört, war die Auflösung der Fälle auch spannend. Mit dem Ende hätte ich so nicht gerechnet. Und das macht einen guten Kriminalroman für mich aus: Er muss mich überraschen können.

Wie ich bereits weiß, schreibt die Autorin an dem zweiten Teil dieser Reihe, der mit absoluter Sicherheit wieder in mein Regal einziehen wird.

Fazit:
Ein unterhaltsamer Kriminalroman, der aus Katzen- und Menschensicht witzig und spannend erzählt ist.

5 sterne

♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥
Aktuelles Leseprojekt: Rehn, Heidi - Spiel der Hoffnung

12 Sep, 2010 18:47 10 Zabou1964 ist offline Email an Zabou1964 senden Beiträge von Zabou1964 suchen Nehmen Sie Zabou1964 in Ihre Freundesliste auf
Conny1966 Conny1966 ist weiblich
Schmöker Zeus




Dabei seit: 01 Oct, 2008
Beiträge: 4472
Heimatort: Mittelfranken
Hobbies: lesen, Katzen, PC, Fotografie
Beruf: ehemalige Krankenschwester

Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       IP Information Zum Anfang der Seite springen

Eigene Meinung:

Ich bin auf diesen Roman wegen des Klappentextes aufmerksam geworden. Krimi und Katze, das hat mich sehr interessiert, da ich eine begeisterte Katzenliebhaberin und Krimileserin bin.

Zum Inhalt möchte ich nicht mehr verraten als der Klappentext preisgibt, nur so viel: Die, am Anfang ein bisschen verwirrenden Handlungsstränge wurden sehr schön erklärt und auch aufgelöst.
Die beiden Protagonisten und die zahlreichen Figuren, menschliche wie tierische, wurden detailliert und gut vorstellbar beschrieben und vorgestellt. Ich habe mich in die Menschen gut hineinversetzen können und habe auch die „Handlungsweisen“ der Katzen verstanden, da ich selbst welche besitze.
Sehr gerne habe ich von Liebermann, seinen Kollegen und dem restlichen Umfeld gelesen.

Die Autorin hat einen wunderbaren Schreibstil, der unterhaltsam und flüssig ist. Der Krimi war auch sehr spannend. Ich konnte das Buch kaum zur Seite legen, da ich ja wissen wollte, wie es weitergeht, auf welche Weise Aurelia umkam, wo die Journalistin geblieben ist …

Ich wurde nicht enttäuscht. Die Schriftstellerin hat eine sehr gute Krimihandlung konzipiert, in die sie geschickt den Kater und dessen Gefährten eingeflochten hat.
Die Auflösung war für mich überraschend, aber auch zufriedenstellend gelöst.


Fazit:

Mit einem lachenden und einem weinenden Auge habe ich das Werk zugeschlagen.
Ich freue mich jetzt schon auf den nächsten Band mit Liebermann und Serrano und vergebe fünf von fünf Sternen. 5 sterne

♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥
Liebe Grüße, Conny katter

Lesen1 gelesene Bücher 2017: 29, Seiten 10298 bis jetzt
Hörbuch Hörbücher: - , Minuten -
Sub ???

15 Sep, 2010 12:37 30 Conny1966 ist offline Email an Conny1966 senden Homepage von Conny1966 Beiträge von Conny1966 suchen Nehmen Sie Conny1966 in Ihre Freundesliste auf
haTikva haTikva ist weiblich
Foren Inventar




Dabei seit: 01 Oct, 2008
Beiträge: 8411
Heimatort: Eislingen - Ba-Wü
Hobbies: Lesen, Puzzlen, Darten, Musik hören, DVD schaun, Autos
Beruf: ehem. Bürokauffrau - jetzt Rentnerin
Bücher gelesen in 2017: 5
Seiten gelesen in 2017: kein plan ^^
Mein SUB: Überblick verloren
Lese gerade: Lawless

Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       IP Information Zum Anfang der Seite springen

Meine Meinung:
Der Einband ist ein schönes Softcover, welches gut in der Hand liegt. Auf dem Titelbild ist eine Katze abgebildet, die auf dem zusammengeklappten Dach eines gelben Cabrios sitzt und an dem Leser vorbei schaut.
Das Cover und der Titel "Katzengold - Serrano ermittelt" sowie der Klappentext ließen mich vermuten, dass es ein um einen richtigen Katzenkrimi handelt.

Kommissar Liebermann, eine Berliner Schnauze, nur leider ohne Dialekt, ist wegen seines Rückens krankgeschrieben. Und so kann er zwei Wochen auf die gemeinsame Tochter aufpassen, die mit ihrer Mutter in Potsdam wohnt.
Kaum ist der Kommissar eingetroffen und seine Exfrau in ihren Urlaub entschwunden, begegnet ihm ein Engel. Die Dame tritt zwar nur einen Augenblick in sein Leben, aber dieser Moment hat einen bleibenden Eindruck auf Liebermann hinterlassen ...

Fast zur gleichen Zeit hat Kater Serrano, Herrscher über die Ossietzkystraße in Potsdam, mit seiner Angebeteten einen Streit. Sie verschwindet kurz darauf und taucht nicht mehr auf. Serrano sucht tagelang, aber seine Aurelia bleibt verschwunden.
Komischerweise bleibt sie unauffindbar, seit dieser komische Mann zum ersten mal in der Straße auftauchte, der plötzlich auf die kleine Miri aufpasste, während ihre Mutter für einige Zeit wegfuhr ...

Für mich war der Roman mal eine ganz neue Art von Krimi.
Zwar ist dies nicht mein erster Krimi, in dem eine Katze mitermittelt, aber die Art und Weise, wie die Autorin mich durch das Buch führte, war einmalig!

Eigentlich bin ich in dem Glauben an den Roman herangegangen, dass Serrano und Liebermann zusammen gehören und von Anfang an gemeinsam ermitteln. Aber ich wurde schnell eines Besseren belehrt.
Die zwei können sich Anfangs überhaupt nicht leiden und Serrano dachte von diesem steifen Mann sogar das Allerschlimmste.
Erst im aufe des Buches kamen sie sich näher und begannen, einander so etwas wie vertrauen entgegen zu bringen.
Mit der Zeit konnten sie sich auch gegenseitig helfen, was teilweise sehr ulkig dargestellt wurde. Dadurch musste ich des öfteren grinsen oder schmunzeln.
Und so lösten sie zusammen, immer mehr mit Hilfe des anderen, zwei Vermisstenfälle.

Zu Beginn war es teilweise durch die Vielzahl der verschiedenen Figuren etwas verwirrend. Zudem wechselten die Sichtweisen nicht nur unter den Menschen. Auch durfte ich regelmäßig einen Enblick in die Katzenwelt haben, was teilweise sehr lustig wirkte.
Herrlich war auch, wie die Autorin Kleinigkeiten untermischte und sie so herausstechend beschrieb, ohne das es langweilig klang. Zudem musste ich oft lauthals lachen, da die Autorin Liebermann teilweise wirklich niedlich und etwas trottelig dargestellt hatte.
Jede wichtige Figur hatte ihre Macken und bekam so zum Teil ihre Spitznamen und wurde dementsprechend vorgestellt. Da die Autorin die Sichtweise der Katzen miteinbezog, kamen dabei auch recht merkwürdige und humorvolle Beschreibungen heraus.

Eine Spannung baute sich erst zum Schluss richtig auf, als eine Leiche auftauchte und Liebermann mit Serranos Hilfe auch eine Spur von der Vermissten findet.
Aber leider bekam ich bei diesem Krimi nicht ganz das, was ich erwartet hatte. Mir dauerte es etwas zu lange, bis Mann und Kater sich näher kamen um gemeinsame Sache zu machen. Auch hatte ich gehofft, mehr aus Serranos Blickwinkel zu sehen.
So war es für mich ein leichter Krimi mit Katzenanhang. Nicht mehr, aber auch nicht weniger.

Der Roman hat sehr lange Kapitel die aber mit vielen Abschnitten durchzogen sind.
Der Schreibstil von Christine Anlauff ist angenehm zu lesen und beinhaltet regelmäßig etwas Humor. Zudem ist ihr Schreibstil flüssig und macht richtig Laune immer weiter zu lesen.

Trotz der kleinen Mängel gebe ich diesem Werk fünf volle Sterne.
Ich bin schon sehr auf den nächsten Krimi mit Liebermann und Serrano gespannt!

5 sterne

♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥
gesegnetete + tikva (hoffnungsvolle) grüße, Dine zwilling
Mein Bücher-Blog

20 Sep, 2010 15:22 51 haTikva ist offline Email an haTikva senden Homepage von haTikva Beiträge von haTikva suchen Nehmen Sie haTikva in Ihre Freundesliste auf
Ikopiko Ikopiko ist weiblich
Chefassistenz




Dabei seit: 01 Aug, 2010
Beiträge: 2896
Heimatort: Ostfriesland
Hobbies: Meine Pferde, mein Hund, lesen, bookcrossing, kochen
Beruf: Verwaltungsfachwirtin

Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       IP Information Zum Anfang der Seite springen

Meine Meinung:

Katzengold ist der zweite Roman der 1971 in Potsdam lebenden Autorin, jedoch ihr erster Krimi. Ein Folgeband ist bereits in Arbeit.

Katzengold ist kein Katzenkrimi, wie man ihn kennt. In erster Linie ermittelt Kommissar Liebermann, ein liebenswerter, manchmal etwas seltsamer Ermittler.

Liebermann zieht für eine Weile in die Wohnung seiner Ex-Frau um während derer Abwesenheit die gemeinsame Tochter Miri zu beaufsichtigen. Gleich am ersten Tag läuft ihm die Journalistin Charlotte Olbinghaus über den Weg, der er auf einen Schlag verfällt. Jedoch war dieser kurze Moment seine einzige Begegnung mit ihr, denn Charlotte Olbinghaus gilt noch am gleichen Abend als vermisst. Liebermann ermittelt in eigenem Interesse und befördert gemeinsam mit seinen Kollegen aus dem Vermisstendezernat Interessantes zu Tage.

Eine weitere Rolle, eine besonders nette, spielt Serrano. Der Kater ist der König seines Viertels. Zeitgleich mit Charlotte Olbinghaus verschwindet auch Aurelia, die derzeit Angebetete von Serrano. Auch Serrano nimmt die Ermittlungen auf. Auf seine Art und Weise.

Die Protagonisten Liebermann und Serrano wachsen dem Leser bereits auf den ersten Seiten ans Herz. Es wird immer abwechselnd aus Sicht der Katzen und der Menschen geschrieben, sodass parallel beide Geschichten verfolgt werden können. Die Nebendarsteller werden sehr detailliert beschrieben. Jede einzelner Katze sowie die Einwohner des Stadtteils von Potsdam sind einem von Anfang an geläufig und bekannt. Die Autorin scheint Potsdam sehr zu mögen, denn es liest sich wie eine kleine Liebeserklärung an die Stadt und ihre Einwohner.

Wer einen typischen Tierkrimi erwartet, wird enttäuscht, denn der Untertitel „Serrano ermittelt“ ist etwas irreführend. Wer jedoch deutsche Krimis mag, wird voll auf seine Kosten kommen. Christine Anlauff versteht es, eine spannende Handlung mit Witz zu versehen, dass die Katzen nur eine Nebenrolle spielen, fällt dadurch nicht mehr ins Gewicht. Die Auflösung beider Fälle erfolgt im Stil von „Miss Marple“.

Für dieses spannende Krimidebüt, ich schreibe bewusst nicht Katzenkrimi, vergebe ich 5 von 5 Sternen. Ich freue mich auf die Fortsetzung.

♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥
Ein Leben ohne Bücher ist möglich. Aber es lohnt sich nicht!

25 Sep, 2010 15:54 04 Ikopiko ist offline Email an Ikopiko senden Beiträge von Ikopiko suchen Nehmen Sie Ikopiko in Ihre Freundesliste auf
Tuppi Tuppi ist weiblich
Admin




Dabei seit: 13 Sep, 2008
Beiträge: 11409
Heimatort: Ba-Wü, Kreis Karlsruhe
Hobbies: lesen, sticken, Freunde treffen
Beruf: Tupperware-Beraterin
Bücher gelesen in 2017: 41
Seiten gelesen in 2017: 13.369
Mein SUB: 221
Lese gerade: Maibock

Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       IP Information Zum Anfang der Seite springen

Meine Meinung
Kommissar Liebermann trifft auf der Straße eine Frau, der er den Spitznamen „Engel“ gibt. Kurz darauf wird sie als vermisst gemeldet.
Auch Kater Serrano hat Liebeskummer: seine Herzdame Aurelia verschwindet, nachdem er wegen seiner Kastration das Rendevouz vergeigt hatte.

Das Buch hat mir sehr gefallen. Der Autorin ist es gelungen, die Geschichte amüsant und spannend zu halten. Daß die Auflösung wirklich erst am Schluß kommt, hat mich sehr gefreut. Sehr gut umgesetzt fand ich die unterschiedliche Sichtweise von Kater und Mensch, die phantastisch parallel dargestellt wurde. Die einzelnen Charaktere wurden sehr gut vorgestellt und ich konnte mir die Situationen sehr gut vorstellen. Ich hatte das Gefühl, live dabei zu sein. Zwar lag ich mit meinen Symphatien und Antipathien nicht immer richtig, aber das hat mich nicht gestört – im Gegenteil: manche Leute lernt man erst auf den zweiten Blick richtig kennen. Ich bin begeistert und freue mich schon auf die Fortsetzung...

Fazit:
eine wundervolle Idee, klasse umgesetzt.
5 sterne

♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥

Lesen3 Grüße Nicole

Lesen1 2008: 53 Bücher Lesen1 2009: 62 Bücher Lesen1 2010: 43 Bücher Lesen1 2011: 75 Bücher Lesen1 2012: 64 Bücher
Lesen1 2013: 73 Bücher Lesen1 2014: 60 Bücher Lesen1 2015: 45 Bücher Lesen1 2016: 37 Bücher

29 Sep, 2010 07:48 39 Tuppi ist offline Email an Tuppi senden Beiträge von Tuppi suchen Nehmen Sie Tuppi in Ihre Freundesliste auf
 
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Gehe zu:
Nethas Schmökerkiste » Buchgenre » KRIMI & THRILLER Deutsche Autoren » Deutsche Krimi & Thriller A - C » Anlauff, Christine » [Krimi] Anlauff, Christine - Katzengold: Serrano ermittelt (Serrano und Liebermann Bd. 1) 5 Bewertungen - Durchschnitt: 5.00 5 Bewertungen - Durchschnitt: 5.00 5 Bewertungen - Durchschnitt: 5.00 5 Bewertungen - Durchschnitt: 5.00 5 Bewertungen - Durchschnitt: 5.00 » Hallo Gast [anmelden|registrieren]

nach oben

Zum Portal

radiosunlight.de Geblockte Angriffe: 2935 | prof. Blocks: 7071 | Spy-/Malware: 9842
CT Security System lite v3.0.4: © 2006 Frank John & cback.de
Impressum

Besucherstatistik

Dein eigenes kostenloses Forum bei Board-4You!
Dein professioneller und günstiger Forenhoster.
Powered by Burning Board Lite 1.0.2 © 2001-2007 WoltLab GmbH