RegistrierungMitgliederlisteAdministratoren und ModeratorenSucheHäufig gestellte FragenHangmanZum PortalZum KalenderZur Startseite

Zum Ende der Seite springen

Autorenregister

A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L M Mac Mc N  O  P  Q  R  S Sch  St  T  U  V  W  X  Y  Z Ä,Ö,Ü Å,Æ,Ø

Anthologien


Nethas Schmökerkiste » Buchgenre » FANTASY & SF » Fantasy & SF: P - R » Rübenstrunk, Gerd » [Fantasy) Ruebenstrunk, Gerd - Arthur und die Stadt ohne Namen (Band 03) 1 Bewertungen - Durchschnitt: 5.00 1 Bewertungen - Durchschnitt: 5.00 1 Bewertungen - Durchschnitt: 5.00 1 Bewertungen - Durchschnitt: 5.00 1 Bewertungen - Durchschnitt: 5.00 » Hallo Gast [anmelden|registrieren]
Druckvorschau | An Freund senden | Thema zu Favoriten hinzufügen
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Autor
Beitrag « Vorheriges Thema | Nächstes Thema »
Nami
Gast


Ruebenstrunk, Gerd - Arthur und die Stadt ohne Namen (Band 03) Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       IP Information Zum Anfang der Seite springen

Autor: Ruebenstrunk, Gerd
Illustrator: Sartin, Laurence
Titel: Arthur und die Stadt ohne Namen
Originaltitel: ---
Verlag: ars Edition GmbH, München
Erschienen: 2011
ISBN 13: 9783760764535
Seiten: 439
Einband: HC
Serie: Die vergessenen Bücher (Band 3)
Preis: 16,95 €


Autorenportrait:

Zitat:
Gerd Ruebenstrunk wurde 1951 in Gelsenkirchen geboren. Die Liebe zu Büchern liegt ihm im Blut: Seit frühester Kindheit verschlingt er jeden Lesestoff, den er zwischen die Finger bekommt – von Abenteuergeschichten bis zu Krimis, von Sachbüchern über Hummeln bis zu Quantenphysik.Studiert hat Gerd Ruebenstrunk Lehramt, Psychologie und Pädagogik, gearbeitet hat er schon als Sprachlehrer und Kneipenwirt, Lektor, Discjockey, Tellerwäscher und Schaufensterpuppenverpacker. Heute lebt er mit seiner Familie in Duisburg und arbeitet als freier Werbetexter und PR-Autor. Und das Wichtigste: Er schreibt Bücher!
Quelle: Buch - Arthur und die Stadt ohne Namen


Inhaltsangabe:

Die zwei nun jugendlichen Arthur und Larissa begeben sich erneut auf die Suche nach einem der vergessenen Bücher. Das ist ihre Aufgabe als Bewahrer, denn sie müssen die mächtigen vergessenen Bücher davor bewahren in die falschen Hände zu gelangen. Dieses Mal ist es das >Buch der Leere< dass sie finden müssen und das um jeden Preis.
Denn nur mit Hilfe dieses Buches können sie die Dunkle Bedrohung mit dem Namen >Die Schatten< besiegen und Larissas Eltern befreien die von den Schatten gefangen gehalten werden.
Aber nicht nur Larissas Eltern werden gefangen gehalten, kurz bevor Larissa und Arthur anfangen das Buch der Leere zu suchen, bekommt der Bücherwurm (Larissas Großvater) Besuch vom einem Mann namens Bibliothekar der das Oberhaupt aller Bewahrer ist. Kurz darauf wird der Bücherwurm von einem Auto angefahren und kommt ins Krankenhaus, wo er ins Koma fällt, die Ärzte sind ratlos, denn der Bücherwurm liegt zwar im Koma, aber sein Gehirn ist merkwürdig aktiv. Auch das Werk der Schatten?
Die Suche nach dem >Buch der Leere< gestaltet sich als sehr schwierig, allein schon der erste Hinweis verursacht eine mehrstündige Suche im Internet. Worauf hin es Arthur und Larissa nach Edinburgh verschlägt, wo sie noch mehr komische und auch sehr gefährliche Hinweise bekommen. Und dann landen die zwei auch noch mitten in der Wüste…


Meine Meinung:

Ein „undurchsichtiger“ Bibliothekar, ein Dichter der sehr schlechte Gedichte entwickelt, merkwürdige Menschen in der Unterwelt, Dschinns und die Schatten sind es was dieses Buch sehr lesenwert machen. Trotz aller Merkwürdigkeiten und Gefahren begeben sich Arthur und Larissa erneut auf die Suche. Doch dieses Mal begeben sie sich auch zum definitiv letzten und ultimativen Kampf zwischen Bewahrern und Schatten. Das Buch der Leere soll ihnen zwar bei diesem Kampf helfen, doch weis niemand, auch nicht der Bibliothekar (der eigentlich „allwissend“ ist), wie man das Buch der Leere gegen die Schatten einsetzen soll. Wieder einmal mehr sind Arthur und Larissa, zumindest was das betrifft, auf sich allein gestellt. Werden sie es Schaffen?

Das Buch ist gut geschrieben und es lässt sich dank relativ großer Schrift sehr leicht lesen. Was ich an Büchern immer besondern liebe ist es, wenn sie in Kapitel unterteilt sind. So ist es auch bei diesem und an jedem Kapitelende ist eine kleine Zeichnung meist passend zum jeweiligen Kapitel. Das Buch ist außen an den Ecken reich verziert und man kann, wie soll ich es beschreiben, die Ecken ertasten.
Ich würde das Buch ab 10 Jahre empfehlen das manche Beschreibungen doch sehr gruselig, grausam sind.

Fazit: Das Buch ist auf jeden Fall lesenwert. Schade nur dass es das letzte Abenteuer dieser Reihe ist. Oder gibt es vielleicht doch noch ein Wiedersehen mit Arthur und Larissa?

Bewertung:

5 sterne

25 Jun, 2011 14:47 57
 
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Gehe zu:
Nethas Schmökerkiste » Buchgenre » FANTASY & SF » Fantasy & SF: P - R » Rübenstrunk, Gerd » [Fantasy) Ruebenstrunk, Gerd - Arthur und die Stadt ohne Namen (Band 03) 1 Bewertungen - Durchschnitt: 5.00 1 Bewertungen - Durchschnitt: 5.00 1 Bewertungen - Durchschnitt: 5.00 1 Bewertungen - Durchschnitt: 5.00 1 Bewertungen - Durchschnitt: 5.00 » Hallo Gast [anmelden|registrieren]

nach oben

Zum Portal

radiosunlight.de Geblockte Angriffe: 2935 | prof. Blocks: 7072 | Spy-/Malware: 9940
CT Security System lite v3.0.4: © 2006 Frank John & cback.de
Impressum

Besucherstatistik

Dein eigenes kostenloses Forum bei Board-4You!
Dein professioneller und günstiger Forenhoster.
Powered by Burning Board Lite 1.0.2 © 2001-2007 WoltLab GmbH