RegistrierungMitgliederlisteAdministratoren und ModeratorenSucheHäufig gestellte FragenHangmanZum PortalZum KalenderZur Startseite

Zum Ende der Seite springen

Autorenregister

A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L M Mac Mc N  O  P  Q  R  S Sch  St  T  U  V  W  X  Y  Z Ä,Ö,Ü Å,Æ,Ø

Anthologien


Nethas Schmökerkiste » Buchgenre » SACHBÜCHER » Sachbücher A - C » [Problembewältigung] Arp, Claudia und David - Und plötzlich sind sie 13 1 Bewertungen - Durchschnitt: 4.00 1 Bewertungen - Durchschnitt: 4.00 1 Bewertungen - Durchschnitt: 4.00 1 Bewertungen - Durchschnitt: 4.00 » Hallo Gast [anmelden|registrieren]
Druckvorschau | An Freund senden | Thema zu Favoriten hinzufügen
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Autor
Beitrag « Vorheriges Thema | Nächstes Thema »
Tuppi Tuppi ist weiblich
Admin




Dabei seit: 13 Sep, 2008
Beiträge: 11409
Heimatort: Ba-Wü, Kreis Karlsruhe
Hobbies: lesen, sticken, Freunde treffen
Beruf: Tupperware-Beraterin
Bücher gelesen in 2017: 41
Seiten gelesen in 2017: 13.369
Mein SUB: 221
Lese gerade: Maibock

Arp, Claudia und David: Und plötzlich sind sie 13 Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       IP Information Zum Anfang der Seite springen

Autor: Arp, Claudia und David
Titel: Und plötzlich sind sie 13 – oder: die Kunst, einen Kaktus zu umarmen
Originaltitel: Almost Thirteen. Shaping your child`s teenage years today (1996)
Verlag: Brunnen Verlag
Erschienen: 1998
ISBN-10: 376551070X
ISBN-13: 978-3765510700
Seiten: 204
Einband: Taschenbuch
Serie: -
Preis: Neuauflage: 12,95 €

Autorenportrait:
Zitat:
David und Claudia Arp sind Eltern von drei – inzwischen erwachsenen – Söhnen.
Claudia ist Begründerin der „Mom`s Support Groups“, später ausgeweitet auf die „PEP groups“ (Parents encouraging Parent), die mittlerweile überall in den Vereinigten Staaten und auch in Europa vertreten sind. Claudia hat mehrere Bücher zu Erziehungs- und Familienfragen veröffentlicht.
Heute sind Claudia und David vor allem in der Ehe- und Familienberatung „Marriage Alive“ tätig. Sie sind bekannt durch ihre Partnerschaftsseminare in den USA und auch in Europa und verschiedene Veröffentlichungen zu Ehe- und Partnerschaftsfragen, z.B. DAS EHETEAM, Gießen 1994.
1995 waren sie Sprecher der Vereinten Nationen zum Internationalen Tag der Familie in Wien; sie sind Mitarbeiter am UN-Familienforschungsprogramm.
Quelle: Buchinnenseite

Inhaltsangabe:
Zitat:
Jugendliche zwischen dreizehn und sechzehn sind in der Regel so ausgeglichen wie ein Jojo und so zugänglich wie ein Wüstenkaktus.
Was können Eltern tun, um in dieser konfliktreichen Phase die Verbindung zu ihren Kindern aufrechtzuerhalten?
Ein dauerhaftes Beziehungsgebäude ruht auf vier tragenden Pfeilern:
· Hinsehen – Wie sieht die Beziehung zu meinem Kind eigentlich aus?
· Unterscheiden – Was ist wirklich wichtig, und wo nörgle ich ständig wegen zweitrangiger Dinge herum?
· Loslassen – Wie helfe ich meinem Kind, seinen eigenen Weg zu finden?
· Entspannen – Wie lerne ich es, Verantwortung abzugeben?
Viele praktische Beispiele aus dem Erfahrungsschatz bewährter Mütter und Väter verdeutlichen, wie diese Grundsätze im Alltag angewandt werden können. So wird die Teenagerzeit zu einer einmaligen Gelegenheit für Eltern, den Weg ihrer Kinder zur Selbständigkeit bewußt zu gestalten und sie auf diesem Weg als „Ermutigungsteam“ zu unterstützen und begleiten.
Klappentext

Meine Meinung:
Die Strategie der Autoren besteht auf vier tragenden Grundsätzen: Hinsehen, unterscheiden, loslassen und entspannen. Diese Grundsätze sind schon weit vor der problematischen Teeniezeit die Bausteine für eine gute Beziehung zu den Kindern. Und diese vier Säulen einer guten Beziehung werden in diesem Buch beschrieben.

Das Buch ist ziemlich eng beschrieben. Mit Hilfe von Fallbeispielen wird das Verhalten erklärt. Gestört haben mich nur die biblischen Vergleiche, die immer wieder gezogen wurden, deshalb gibt es von mir einen Stern Abzug.
Was das Buch ganz deutlich zeigt: Unsere Kinder haben Stärken und Schwächen. Die Stärken werden größtenteils einfach hingenommen und an den Schwächen wird rumgenörgelt. Ganz drastisch wurde mir das bei einem Noten-Beispiel klar: Das Kind bringt das Zeugnis heim mit vielen Einsen und Zweien. Nur in Französisch hat es eine Drei. Worüber wird gesprochen? Ich persönlich finde eine Drei in Französisch nicht schlimm, aber das Beispiel zeigt, was gemeint ist. Eine gute Note wird nur als prima erwähnt, aber bei einer schlechten Note wird viel mehr darüber diskutiert, wie es zukünftig besser laufen könnte. Daraufhin habe ich mir die Frage gestellt: Was mache ich, wenn mir etwas nicht gelingt? Ich ärgere mich und versuche es das nächste Mal besser zu machen, aber ständig darauf herumreiten tu ich nicht – warum mach ich das bei meinen Kindern? Ich möchte ihnen helfen und sie verbessern. Aber wollen das meine Kinder nicht auch? Hilft es ihnen mehr, wenn ich ständig daran meckere?
Viele Beispiele zeigen auf, daß das Positive nicht genug anerkannt wird, aber das Negative ständig im Vordergrund steht. Ein weiteres Beispiel macht das sehr deutlich: ein Junge hat auf seinen Bruder aufpassen müssen. Als die Eltern heimkamen haben sie mit dem Großen gemeckert, weil eine Erdnussschale zerbrochen ist. Der Große hat seinen Bruder festgehalten, damit er nicht vom Tisch fällt (statt der Schale) – war das nicht die bessere Entscheidung? Viele dieser Beispiele haben mich zum Nachdenken gebracht. Ich hoffe, daß ich mich zukünftig daran erinnere. Man sollte die Situation aus verschiedenen Sichtweisen betrachten und erst dann reagieren – auch wenn das in der Hektik meist schwer ist. Ich werde mit meinem Sohn (bzw. meinen Söhnen) darüber reden, daß sie mich ggf. daran erinnern sollen.
Ebenfalls war mir bisher nicht bewusst, daß es vier positive Aussagen benötigt, um eine negative Aussage nur auszugleichen. Die meisten Aussagen betreffen negatives Verhalten. Das ist auch das, was in Erinnerung bleibt. Lob ist zwar schöner, hat aber keinen großen Erinnerungsfaktor.
Ebenso wichtig ist eine gesunde Mischung aus Rechten und Pflichten, die je nach Alter aktualisiert werden müssen. Das „Projekt Zwölf-Einhalb“ fand ich interessant, aber ob und in welcher Form sich das für meine Familie umsetzen lässt, muß ich abwarten.
Und auch das Thema „Entscheidungen überlassen“ ist wichtig und findet sich in diesem Buch wieder. Auch die „Entspannungshilfen“ sind Anregungen, um den streßigen Alltag nicht eskalieren zu lassen.

Fazit:
ein hilfreiches Buch um die eigene Sichtweise zu überdenken
4 sterne

♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥

Lesen3 Grüße Nicole

Lesen1 2008: 53 Bücher Lesen1 2009: 62 Bücher Lesen1 2010: 43 Bücher Lesen1 2011: 75 Bücher Lesen1 2012: 64 Bücher
Lesen1 2013: 73 Bücher Lesen1 2014: 60 Bücher Lesen1 2015: 45 Bücher Lesen1 2016: 37 Bücher

20 Jul, 2011 09:11 18 Tuppi ist offline Email an Tuppi senden Beiträge von Tuppi suchen Nehmen Sie Tuppi in Ihre Freundesliste auf
 
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Gehe zu:
Nethas Schmökerkiste » Buchgenre » SACHBÜCHER » Sachbücher A - C » [Problembewältigung] Arp, Claudia und David - Und plötzlich sind sie 13 1 Bewertungen - Durchschnitt: 4.00 1 Bewertungen - Durchschnitt: 4.00 1 Bewertungen - Durchschnitt: 4.00 1 Bewertungen - Durchschnitt: 4.00 » Hallo Gast [anmelden|registrieren]

nach oben

Zum Portal

radiosunlight.de Geblockte Angriffe: 2929 | prof. Blocks: 7068 | Spy-/Malware: 9503
CT Security System lite v3.0.4: © 2006 Frank John & cback.de
Impressum

Besucherstatistik

Dein eigenes kostenloses Forum bei Board-4You!
Dein professioneller und günstiger Forenhoster.
Powered by Burning Board Lite 1.0.2 © 2001-2007 WoltLab GmbH