RegistrierungMitgliederlisteAdministratoren und ModeratorenSucheHäufig gestellte FragenHangmanZum PortalZum KalenderZur Startseite

Zum Ende der Seite springen

Autorenregister

A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L M Mac Mc N  O  P  Q  R  S Sch  St  T  U  V  W  X  Y  Z Ä,Ö,Ü Å,Æ,Ø

Anthologien


Nethas Schmökerkiste » Buchgenre » Belletristik - Deutsche Autoren » Belletristik Deutsch J - L » Krien, Daniela - Irgendwann werden wir uns alles erzählen 1 Bewertungen - Durchschnitt: 3.00 1 Bewertungen - Durchschnitt: 3.00 1 Bewertungen - Durchschnitt: 3.00 » Hallo Gast [anmelden|registrieren]
Druckvorschau | An Freund senden | Thema zu Favoriten hinzufügen
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Autor
Beitrag « Vorheriges Thema | Nächstes Thema »
Ikopiko Ikopiko ist weiblich
Chefassistenz




Dabei seit: 01 Aug, 2010
Beiträge: 2895
Heimatort: Ostfriesland
Hobbies: Meine Pferde, mein Hund, lesen, bookcrossing, kochen
Beruf: Verwaltungsfachwirtin

Krien, Daniela - Irgendwann werden wir uns alles erzählen Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       IP Information Zum Anfang der Seite springen

Autor: Krien, Daniela
Titel: Irgendwann werden wir uns alles erzählen
Originaltitel: -
Verlag: Graf Verlag
Erschienen: 16. September 2011
ISBN-13: 978-3862200191
Seiten: 240
Einband: Gebundenes Buch
Serie: -
Preis: 18,00 €

Autorenportrait:

Zitat:
Daniela Krien, geboren 1975 in Mecklenburg-Vorpommern, aufgewachsen in einem Dorf im Vogtland (Sachsen), lebt mit Mann und zwei Töchtern in Leipzig. Sie studierte Kulturwissenschaften, Kommunikations- und Medienwissenschaften und arbeitete unter anderem als Drehbuchautorin und Cutterin für amadelio film. Mehr unter: www.daniela-krien.de. Irgendwann werden wir uns alles erzählen ist ihr erster Roman.

Quelle: http://www.graf-verlag.de/index.php/autor/author_id/12385

Inhaltsangabe:

Zitat:
Sommer 1990, ein Bauerndorf nahe der deutsch-deutschen Grenze, die gerade keine mehr ist. In ihrem literarischen Debüt schildert Daniela Krien eine Liebesgeschichte von archaischer Wucht, die Zeitgeschehen und Existentielles auf zwingende Weise miteinander verschränkt.

Es ist Sommer, heißer, herrlicher Sommer. Der Hof ist ein Dreiseithof. Schaut man geradeaus, sieht man eingezäunte Wiesen und den Bahndamm, und hinter den Schienen, in einiger Entfernung, doch klar erkennbar: den Henner-Hof.

Maria wird bald siebzehn, sie wohnt mit Johannes auf dem Hof seiner Eltern, in den „Spinnenzimmern“ unterm Dach. Sie ist zart und verträumt, verkriecht sich lieber mit den „Brüdern Karamasow“ als in die Schule zu gehen. Auf dem Nachbarhof lebt der vierzigjährige Henner, allein. Die Leute aus dem Dorf sind argwöhnisch: Eine Tragik, die mit seiner Vergangenheit zu tun hat, umgibt ihn; gleichzeitig ist er ein Mann, dessen charismatische Ausstrahlung Eifersucht erregt. Ein zufälliger Blick eines Tages, eine zufällige Berührung an einem andern lösen in Maria eine Sehnsucht aus, die fremd und übermächtig ist und sie daher wie von höherer Gewalt geleitet in Henners Haus und in seine Arme treibt

Quelle: http://www.graf-verlag.de/index.php/buch/book_id/17640

Meine Meinung:

Daniele Kriens Roman „Irgendwann werden wir uns alles erzählen“ lässt mich etwas ratlos zurück.

Er beginnt so idyllisch. Maria wohnt bei ihrem Freund Johannes auf einem alten Bauernhof. Sie ist eine Träumerin, die einfach in den Tag hinein lebt. Die Schule schwänzt sie und liest stattdessen lieber Romane auf dem Dachboden. Gerade als sie beginnt, sich etwas in den Haushalt einzuleben und auch mal mit anzupacken, geschieht das Ungeheuerliche. Sie betrügt ihren Freund Johannes mit dem Bauern Henner. Dieser könnte ihr Vater sein und schlägt sie, aber es zieht sie immer wieder zu ihm hin.

Ich weiß nicht, was ich mit Maria gemacht hätte, wenn ich sie gekannt hätte. Gepackt und geschüttelt wahrscheinlich. Zunächst lebt sie wie ein Schmarotzer in der Familie des Freundes, später belügt und betrügt sie diese Familie auch noch. Ich glaube, dieses naive Mädel ist prädestiniert dafür, „an den Falschen“ zu geraten.

Obwohl ich die Protagonisten schrecklich fand, wollte ich doch unbedingt wissen, wie es weiter geht. Daher bekommt das Buch noch drei von fünf Punkten von mir.

Fazit:

Trotz unmöglicher Protagonistin spannender Roman.

Bewertung:

Ich gebe dem Buch drei von fünf Sternen.

♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥
Ein Leben ohne Bücher ist möglich. Aber es lohnt sich nicht!

10 Feb, 2012 07:57 18 Ikopiko ist offline Email an Ikopiko senden Beiträge von Ikopiko suchen Nehmen Sie Ikopiko in Ihre Freundesliste auf
 
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Gehe zu:
Nethas Schmökerkiste » Buchgenre » Belletristik - Deutsche Autoren » Belletristik Deutsch J - L » Krien, Daniela - Irgendwann werden wir uns alles erzählen 1 Bewertungen - Durchschnitt: 3.00 1 Bewertungen - Durchschnitt: 3.00 1 Bewertungen - Durchschnitt: 3.00 » Hallo Gast [anmelden|registrieren]

nach oben

Zum Portal

radiosunlight.de Geblockte Angriffe: 2929 | prof. Blocks: 7067 | Spy-/Malware: 9224
CT Security System lite v3.0.4: © 2006 Frank John & cback.de
Impressum

Besucherstatistik

Dein eigenes kostenloses Forum bei Board-4You!
Dein professioneller und günstiger Forenhoster.
Powered by Burning Board Lite 1.0.2 © 2001-2007 WoltLab GmbH