RegistrierungMitgliederlisteAdministratoren und ModeratorenSucheHäufig gestellte FragenHangmanZum PortalZum KalenderZur Startseite

Zum Ende der Seite springen

Autorenregister

A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L M Mac Mc N  O  P  Q  R  S Sch  St  T  U  V  W  X  Y  Z Ä,Ö,Ü Å,Æ,Ø

Anthologien


Nethas Schmökerkiste » Buchgenre » KRIMI & THRILLER Deutsche Autoren » Deutsche Krimi & Thriller G - I » Gibert, Matthias P. » [Krimi] Gibert, Matthias P. - Höllenqual; Lenz' zehnter Fall 3 Bewertungen - Durchschnitt: 5.00 3 Bewertungen - Durchschnitt: 5.00 3 Bewertungen - Durchschnitt: 5.00 3 Bewertungen - Durchschnitt: 5.00 3 Bewertungen - Durchschnitt: 5.00 » Hallo Gast [anmelden|registrieren]
Druckvorschau | An Freund senden | Thema zu Favoriten hinzufügen
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Autor
Beitrag « Vorheriges Thema | Nächstes Thema »
Conny1966 Conny1966 ist weiblich
Schmöker Zeus




Dabei seit: 01 Oct, 2008
Beiträge: 4472
Heimatort: Mittelfranken
Hobbies: lesen, Katzen, PC, Fotografie
Beruf: ehemalige Krankenschwester

Gibert, Matthias P. - Höllenqual; Lenz' zehnter Fall Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       IP Information Zum Anfang der Seite springen

Autor: Gibert, Matthias P.
Titel: Höllenqual
Originaltitel: -
Verlag: Gmeiner-Verlag
Erschienen: 11. Juni 2012
ISBN13: 978-3839213087
Seiten: 369
Einband: Paperback
Serie: Lenz‘ zehnter Fall
Preis: 11,90 Euro

Autorenportrait:

Zitat:
Matthias P. Gibert, 1960 in Königstein im Taunus geboren, lebt seit vielen Jahren mit seiner Frau in Nordhessen. Nach einer kaufmännischen Ausbildung baute er ein Motorradgeschäft auf. 1993 kam der komplette Ausstieg, anschließend die vollständige Neuorientierung. Seit 1995 entwickelt und leitet er Seminare in allen Bereichen der Betriebswirtschaftslehre und ist seit 2003 zudem mit einem zusammen mit seiner Frau entwickelten Konzept zur Depressionsprävention sehr erfolgreich für mehrere deutsche Unternehmen tätig. Seit 2009 ist er hauptberuflich Autor. Mit »Höllenqual« erscheint bereits der neunte Teil seiner erfolgreichen Reihe um Hauptkommissar Paul Lenz.


Quelle: Gmeiner-Verlag

Inhaltsangabe:

Zitat:
Kassel im Frühsommer 2012. Ein scheinbar religiös motivierter Täter mordet im Prostituierten- und Strichermilieu. Hauptkommissar Paul Lenz und sein Mitarbeiter Thilo Hain jagen das Phantom, das nicht nur die Stadt in Angst und Schrecken versetzt, sondern durch seine Taten auch den sonst so lukrativen Markt der käuflichen Liebe nahezu austrocknet. Und das, nachdem kurz zuvor die 13. Documenta eröffnet wurde, die weltgrößte Ausstellung zeitgenössischer Kunst, die Hunderttausende Besucher in die Stadt lockt …


Quelle: Gmeiner-Verlag

Eigene Meinung:

Der Krimi, der in der nordhessischen Stadt Kassel zur Zeit der „Documenta“ spielt, verläuft in drei Handlungssträngen: einmal der Unfall mit Todesfolge an Weihnachten, das Zuhälter-/Prostituierten-/Stricher-Milieu und das Geschehen in einer Freikirche bzw. Sekte.
Umrahmt wird die Geschichte durch die beiden gehandicapten Kommissare, der eine gerade aus dem Krankenhaus entlassen, der andere fast vom Dienst suspendiert.
Näheres möchte ich zum Inhalt nicht schreiben, denn es würde sonst zu viel vorwegnehmen.
Die Neugierde, wie die verschiedenen Vorgänge zusammenpassen, trieb mich beim Lesen, das sich sehr flüssig gestaltete, immer weiter. Ebenso war es sehr spannend, wie der Roman endet. Diese Dramatik war bis zum rasanten Ende immer vorhanden. Ich hatte schon eine gewisse Vorahnung, wer als Täter infrage kommt, war zum Schluss aber doch sehr überrascht.

Die beiden Protagonisten sind mir im Laufe der Zeit immer mehr ans Herz gewachsen. Mit Hauptkommissar Lenz konnte ich mich immer mehr identifizieren.

Fazit:

Dieser Kriminalroman von Herrn Gibert ist noch besser als sein Vorgänger. Wenn es sie gäbe, würde ich sechs bis sieben Sterne vergeben.
Mein bisher bester Gibert!

Paul Lenz‘ Fälle:
1. Nervenflattern
2. Kammerflimmern
3. Zirkusluft
4. Eiszeit
5. Bullenhitze
6. Schmuddelkinder
7. Rechtsdruck
8. Zeitbombe
9. Menschenopfer
10. Höllenqual

♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥
Liebe Grüße, Conny katter

Lesen1 gelesene Bücher 2017: 29, Seiten 10298 bis jetzt
Hörbuch Hörbücher: - , Minuten -
Sub ???

15 Jul, 2012 12:49 19 Conny1966 ist offline Email an Conny1966 senden Homepage von Conny1966 Beiträge von Conny1966 suchen Nehmen Sie Conny1966 in Ihre Freundesliste auf
Rennie
Gast


Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       IP Information Zum Anfang der Seite springen

Meine Meinung:

Einzig ein roter Pfeil, scheinbar einer Leuchtreklametafel entnommen, ziert das Cover dieses Taschenbuches aus dem Gmeiner Verlag. Hat man die Buchbeschreibung gelesen, lässt diese die Vermutung zu, es könnte sich um ein Reklameschild handeln, das auf ein Etablissement der sogenannten „Rotlichtszene“ hinweist. Zumindest gewann ich diesen Eindruck.

In „Höllenqual“ ermittelt Hauptkommissar Paul Lenz bereits zum zehnten Mal. Der Leser befindet sich, ganz aktuell, im Jahr 2012 in Kassel. Derzeit findet in der Stadt gerade die 13. Documenta, die weltweit bedeutendste Reihe von Ausstellungen für zeitgenössische Kunst, statt. Kassel platzt auf Grund des enormen Besucherandrangs schier aus allen Nähten.

Auf Grund einer notwendigen Operation ist Hauptkommissar Lenz zwar derzeit auf Krücken angewiesen und sollte sich eigentlich zu Hause schonen, doch als es gerade jetzt zu einem lebensgefährlichen Anschlag auf Oberbürgermeister Zeislinger kommt, hält Lenz nichts davon ab, seine Ermittlungen aufzunehmen, denn Erich Zeislinger ist nicht nur Oberbürgermeister der Stadt Kassel, sondern auch der geschiedene Mann von Frau Lenz höchstpersönlich.

Man findet den OB schwer verletzt in der Wohnung einer Edelprostituierten, wo er auf brutalste Weise misshandelt und gefoltert wurde. Für die Liebesdame selbst allerdings kommt jede Hilfe zu spät. Sie liegt tot neben Zeislinger. Doch dieser brutale Angriff soll keine einmalige Angelegenheit bleiben. Schon bald ereignen sich weitere Morde im sogenannten Rotlichtmilieu. Für Kommissar Lenz und seinen Mitarbeiter Thilo Hain scheint auf Grund der Fakten der Fall klar zu sein, dass sie es mit einem religiösen Fanatiker zu tun haben. Auch als das Bundeskriminalamt den Fall übernimmt, hindert dies die beiden Kommissare nicht daran, ihre weiteren Ermittlungen „undercover“ aufzunehmen.

Als ich diesen Roman als Rezensionsexemplar zu lesen bekam, hatte ich wenig Hoffnung, in das Geschehen hineinzukommen. Schließlich handelt es sich bei „Höllenqual“ bereits um den zehnten Fall für den Ermittler, Hauptkommissar Lenz.
Im Nachhinein bin ich allerdings dankbar, dass ich dieses Buch, eines für mich bislang unbekannten Autors, lesen durfte. Matthias P. Gibert hat mir damit gezeigt, wie spannend und fesselnd regionale Krimis sein können. Es wurden keinerlei Kenntnisse aus anderen Bänden vorausgesetzt, um in diesen Roman „einzutauchen“. Die Figuren wurden mir durch die Schreibweise des Autors ziemlich schnell vertraut, auch wenn ich noch nicht viel aus dem Privatleben der Hauptakteure weiß. Gibert erzählt aus diesem Bereich gerade das für diesen Roman Notwendigste, was der Leser wissen muss, so dass man auch noch guten Gewissens zu „älteren“ Büchern aus seiner Feder greifen kann.

Neben den recht authentisch anmutenden Figuren und der fesselnden Story hat mir generell die Schreibweise des Autors sehr gut gefallen. Für mich war „Höllenqual“ definitiv der Einstieg, um noch weitere Fälle mit dem sympathischen Kommissar Lenz zu erleben.

Fazit:

Dem zehnten Band um Ermittler Lenz fehlt es weder an Spannung noch an Unterhaltung. Für mich ist Matthias P. Gibert mit „Höllenqual“ ein so überzeugender Regionalkrimi gelungen, dass er auf meiner persönlichen Bewertungsskala den höchsten Stand, nämlich fünf Sterne erreicht.

5 sterne

Reihenfolge der Bücher:

01. Nervenflattern
02. Kammerflimmern
03. Zirkusluft
04. Eiszeit
05. Bullenhitze
06. Schmuddelkinder
07. Rechtsdruck
08. Zeitbombe
09. Menschenopfer
10. Höllenqual

05 Sep, 2012 11:59 20
 
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Gehe zu:
Nethas Schmökerkiste » Buchgenre » KRIMI & THRILLER Deutsche Autoren » Deutsche Krimi & Thriller G - I » Gibert, Matthias P. » [Krimi] Gibert, Matthias P. - Höllenqual; Lenz' zehnter Fall 3 Bewertungen - Durchschnitt: 5.00 3 Bewertungen - Durchschnitt: 5.00 3 Bewertungen - Durchschnitt: 5.00 3 Bewertungen - Durchschnitt: 5.00 3 Bewertungen - Durchschnitt: 5.00 » Hallo Gast [anmelden|registrieren]

nach oben

Zum Portal

radiosunlight.de Geblockte Angriffe: 2923 | prof. Blocks: 7063 | Spy-/Malware: 7842
CT Security System lite v3.0.4: © 2006 Frank John & cback.de
Impressum

Besucherstatistik

Dein eigenes kostenloses Forum bei Board-4You!
Dein professioneller und günstiger Forenhoster.
Powered by Burning Board Lite 1.0.2 © 2001-2007 WoltLab GmbH