RegistrierungMitgliederlisteAdministratoren und ModeratorenSucheHäufig gestellte FragenHangmanZum PortalZum KalenderZur Startseite

Zum Ende der Seite springen

Autorenregister

A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L M Mac Mc N  O  P  Q  R  S Sch  St  T  U  V  W  X  Y  Z Ä,Ö,Ü Å,Æ,Ø

Anthologien


Nethas Schmökerkiste » Buchgenre » KRIMI & THRILLER Deutsche Autoren » Deutsche Krimi & Thriller S - U » [Krimi] Schmidt, Peter - Einsteins Gehirn 1 Bewertungen - Durchschnitt: 1.00 » Hallo Gast [anmelden|registrieren]
Druckvorschau | An Freund senden | Thema zu Favoriten hinzufügen
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Autor
Beitrag « Vorheriges Thema | Nächstes Thema »
Netha Netha ist weiblich
Admin




Dabei seit: 13 Sep, 2008
Beiträge: 13803
Heimatort: Hamburg
Hobbies: Lesen, Kochen & Backen, Schweden
Beruf: Küchenwiesel
Bücher gelesen in 2018: 34
Seiten gelesen in 2018: 11923
Mein SUB: Regale weise ;)
Lese gerade: Clinton / Patterson - The President is missing

Schmidt, Peter - Einsteins Gehirn Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       IP Information Zum Anfang der Seite springen

Autor: Schmidt, Peter
Titel: Einsteins Gehirn
Originaltitel: -
Verlag: Gmeiner Verlag
Erschienen: Juli 2012
ISBN-13: 978-3839213162
Seiten: 308
Einband: TB
Serie: -
Preis: 11,90 €


Autorenporträt:

Zitat:
Peter Schmidt, geboren 1944 in Gescher, Schriftsteller und Philosoph, gilt selbst dem Altmeister des Spionagethrillers, John le Carré, als einer der führenden deutschen Kriminalautoren des Genres. Außerdem veröffentlichte er bereits zahlreiche Medizinthriller, Wissenschaftsthriller, Psychothriller und Detektivromane. 1986 erhielt er den Deutschen Krimipreis für „Erfindergeist“; 1987 für „Die Stunde des Geschichtenerzählers“ und 1991 für „Das Veteranentreffen“. Im Jahr 1994 wurde er mit dem Literaturpreis Ruhr für das bisherige Gesamtwerk ausgezeichnet. Heute lebt Peter Schmidt in Gelsenkirchen

Quelle: Gmeiner Verlag

Inhaltsangabe:

Zitat:

Nach Einsteins Tod stahl der Pathologe Thomas Harvey das Gehirn des Schöpfers der Relativitätstheorie. Als es nach jahrelanger Odyssee ins Princeton Hospital zurückkehrt, beauftragt ein Schweizer Verehrer des Genies den Ganoven Edwin Klein die kostbare Reliquie nach Europa zu bringen. Doch es kommt zu einer kuriosen Verwechslung. Ein halbes Jahrhundert später recherchiert der 14-jährige Albert die Umstände seiner Herkunft, als er im Keller seines Vaters auf eine Stickstoffflasche stößt …

Ein 14-jähriges Universalgenie löst während einer furiosen Odyssee um den Globus das Rätsel seiner wahren Herkunft. Ein Feuerwerk aus Witz und Überraschungen, umwerfender Komik – und intellektuellem Tiefgang!

Quelle: Gmeiner Verlag


Meine Meinung:

Dieses Buch lockte mich mit seinem schlichten und doch aussagekräftigen Cover. Auf einer schwarzen Tafel stand nichts als die Formel der Relativitätstheorie von Albert Einstein, E=mc².
Darunter nur noch der Autor und der Titel „Einsteins Gehirn“.

Der Klappentext versprach mir einen Kriminalroman um den Diebstahl des Gehirns von Einstein. Die Geschichte sollte humoristisch und tief gehend sein. Ich hatte gehofft, auf einen etwas anderen Krimi zu treffen.

Leider fand ich nicht vor, was mir dieses Buch versprach.

Ich habe nach 190 Seiten abgebrochen.

Von einem Kriminalfall war bis zu meinem Abbruch nichts zu lesen.
Seitenlang las ich die hochgestochenen Gespräche eines Jugendlichen über Sexualverhalten, Politik und andere Themen der menschlichen Kommunikation.
Auch den berühmten roten Faden habe ich nicht finden können.

Dazu kam für mich die Unglaubwürdigkeit, dass ein 14-jähriger Junge ohne Begleitung quer durch die USA reist, und das zu Beginn ohne Geld, Gespräche führt mit ranghohen Politikern und gar dem Präsidenten der USA.

Die versprochene Komik hielt sich auch sehr in Grenzen, mit immer wiederkehrenden Einflechtungen eines Wortes oder Satzes war bei mir kein Lachen zu erzeugen. Leider suchte ich auch eine gewisse Spannung vergeblich.

Das eigentliche Thema der Reise geriet völlig ins Hintertreffen. Auch die leise Ahnung, wer der junge Mann letztendlich ist, konnte mich nicht überzeugen, dieses Buch bis zum Ende zu lesen.

Für die Idee zu dieser Geschichte gebe ich gerne einen Stern.

1stern

♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥
Liebe Grüße von Netha
Lesen3
2014 = 59 Bücher 24365 Seiten - 2015 = 57 Bücher 19660 Seiten
2013 = 67 Bücher 23852 Seiten - 2016 = 32 Bücher 11712 Seiten
2012 = 57 Bücher 22240 Seiten - 2017 = 34 Bücher
2011 = 59 Bücher 22786 Seiten
2010 = 71 Bücher 26698 Seiten
2009 = 57 Bücher 21723 Seiten

Solange Menschen denken, dass Tiere nicht fühlen, fühlen Tiere, das Menschen nicht denken. (Autor Unbekannt)

22 Nov, 2012 15:37 50 Netha ist offline Email an Netha senden Beiträge von Netha suchen Nehmen Sie Netha in Ihre Freundesliste auf
 
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Gehe zu:
Nethas Schmökerkiste » Buchgenre » KRIMI & THRILLER Deutsche Autoren » Deutsche Krimi & Thriller S - U » [Krimi] Schmidt, Peter - Einsteins Gehirn 1 Bewertungen - Durchschnitt: 1.00 » Hallo Gast [anmelden|registrieren]

nach oben

Zum Portal

radiosunlight.de Geblockte Angriffe: 0 | prof. Blocks: 0 | Spy-/Malware: 0
CT Security System lite v3.0.4: © 2006 Frank John & cback.de
Impressum | Datenschutzerklärung

Besucherstatistik

Powered by Burning Board Lite 1.0.2 © 2001-2007 WoltLab GmbH